John Deere Kaltstart Hilfe im Winter

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

  • Guten Tag ich habe einen John Deere 820 im Winter mus ich wenn es kälter als 5 Grad plus ist startpilot benutzen das der Traktor anspringt.Hat jemand Erfahrung ob und wie man eine glühwendel in das Luftsystem einbauen kann?


    Mit freundlichen Grüßen klein

  • Am Luftansaugstutzen ist ein Blindstopfen verbaut. Dort konnte bei den -20ern wahlweise eine
    "Aetherstartanlage" oder ein Brenner für eine Flammstartanlage eingebaut werden. Bei der -50er
    Baureihe sitzt dort eine elektrische Glühkerze.
    Du kannst dich im "www.jd-parts catalog" informieren. Oder beim JD- Händler nachfragen.
    Allerdings finde ich, dass bei 5° Plus bei einem alten JD- Motor, an dem technisch (Kompression,
    Anlasserdrehzahl) alles in Ordnung ist, noch kein Startpilot zum Einsatz kommen sollte. Mein alter
    820 und 1120 brauchen schon deutliche Minusgrade für den Einsatz eines solchen Mittels.
    Der Hebel an der Einspritzpumpe, der durch den Abstellzug betätigt wird, liegt schon bei eingeschobenem
    Zug deutlich am Anschlag? Ist auch oft ein Problem beim Kaltstart.
    Eine Möglichkeit ist auch eine elektrische Motorvorwärmung einzubauen, darüber wurde hier im Forum
    vor kurzem geschrieben. Hierzu ist halt ein 220V- Anschluss notwendig, funktioniert wie ein Tauchsieder.


    Gruss Werner

  • Hallo,
    würde wie bereits empfohlen ,sämtliche Kontakte prüfen .
    Wie wurde die Batterie überprüft ? nur mit Multimeter die Volt-zahl oder Leistungstest mit Amperemeter ? ich hatte auch schon Batterien die zwar 12,5V hatten aber beim Starten auf 7 V zusammengebrochen sind .


    Startpilot habe ich bei meinem 820s selbst bei minus 5 Grad noch nie benötigt ,Voraussetzung ist natürlich eine gute Batterie .


    Gruß Buggy

  • Hallo die Batterie die Pole und das Minuskabel sind neu.Da es bei mir um einen John Deere 820 V Schmalspurschlepper handelt kann ich auch keine Grösere Batterie als 60 AH verbauen da ich nicht mehr Platz vor dem Kühler habe.
    Der Händler teilte mir mit das beim Auslieferungszustand vor 43 Jahren eine 57 AH Batterie verbaut war.Er sagte mir das Original eine Ether Kaltstart Hilfe verbaut war.


    Gruß Hans

  • Hallo,
    Mein 1120 hatte auch keine Glühanlage gehabt.
    Ich habe es mir alles selber nachgerüste, und soweit ich weiß ist ja der 820 und 1120 fast gleich.
    Ich habe mir eine Glühwinde, Kabel, Relais und eine kontrolllampe eingebaut.
    Funktioniert wunderbar sogar bei -15 Grad.

  • Aufgrund des Alters Deines 820 kann man halt nicht mehr einfach die Flammstartvorrichtung
    kaufen- wahlweise wurden seinerzeit diese oder eben die Aether- Ausführung verbaut. Wenn
    Du die Motorhaube abnimmst, siehst Du, wo die Leitung der "Aether- Starthilfe" am Ansaugstutzen
    angeschraubt ist.
    Dort sollte die elektrische Glühkerze von der 50er Reihe (z.B.1350) passen. Relais,Kabel, Schalter
    und Kontrolllampe musst Du, wie @Markus1120 schon schreibt, selber verbauen/anfertigen.
    Und eine eventuelle Batterieschwäche könnte man ausschliessen, wenn man ein zweites Fahrzeug
    mit 12V- Anlage daneben stellt und Überbrückungs- oder Fremdstartkabel einsetzt.


    Gruss Werner

  • Grundsätzliche Anmerkung am Rande zum Thema Batterien und Startproblemen.


    Entscheidend ist hier nicht die Ah Zahl sondern die Kaltstart Leistung.


    Ah sagt eigentlich nur aus wieviel Leistung ich abnehmen kann konstant das die Batterie nach 1h leer ist. Ah ist somit nur eine Kapazität ähnlich wie L.


    Kurzzeitig abgeben kann eine Batterie Aber deutlich mehr und hier gibt es massive Unterschiede welche sich auch im Preis wieder spiegeln.


    Dazu muss man nichtmal verschiedene Hersteller Vergleich, je nach Batterie Serie (z.b. Varta Black und Silver) können bei sonst ziemlich gleicher werte die Kaltstartleistung bis zu doppelt so hoch sein.

  • Hallo,

    Startprobleme können ja mehrere Ursachen haben.

    Bei zu geringer Drehzahl des Anlassers hat man auch schon erhebliche Probleme die du durch vorwärmen der Luft wieder Wett machen kannst oder auch das Vorwärmen des Wassers.

    Kompression spielt da natürlich eine Rolle , das kann ein Fachmann dann aber ganz gut Beurteilen.

    Zu den Batterieleistungen kann man hier was erlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Starterbatterie

    Selbst das verwendete Motoröl kann dazu beitragen einen guten oder weniger guten Kaltstart zu ermöglichen.

    Man sollte da immer alles sehen.

    Jeder sollte ja wissen was er mit seinem Schlepper gemacht hat und wieviel Stunden er auf der Uhr hat,dann ist es halt mal so wenn er nicht so anspringt wie man es gern hätte. ;)

    Beste Grüße,

    Maik

  • Also, ich habe jetzt den Traktor seit 5 Tagen nicht bewegt. Als ich den JD heute Morgen gestartet habe, war es minus 3 Grad. Ich habe die Flasche genommen und Diesel extrem verstäubt direkt in den Ansaugtrakt, in dem ich die Startlpilotschaube geöffnet hatte eingestäubt. (Stark) Der Standgashebel war nach nach hinten gedrückt, also kein Gas. Der Traktor wollte sofort anspringen.. Dann habe ich den Hebel auf mittig gestellt und der JD war sofort an......vielleicht testet es bitte noch ein JD Besitzer, wo der Traktor nur mit Pilot, bei kalten Wetter anspringt. Wäre echt cool, wenn es eine alternative Maßnahme wäre.;)

  • Moin, mein ihc damals sprang auch immer schlecht an wenn es kalt war. Die Originale heizwendel im ansaugrohr war defekt und ich hatte es zu dem Zeitpunkt noch nicht geschafft die zu reparieren. Ich hab dann ein heißluftfön genommen und den motor heiße Luft gegeben damit sprang er wirklich fantastisch an. Und die gefahr die durch Starthilfe entstehen war kein thema. Für gelegentliche Fahrten sicherlich i. Wie umsetzbar täglich genutzte Fahrzeuge würde ich auf Kühlwasservorwärmung setzen. Aber im Vorfeld auf jeden Fall die startanlage Prüfen(starter und Batterie) anlasser drehzahl ist wirklich wichtig.