Beiträge von franky135

JDTT auf Tour,

geplant ist eine kleine Runde durch Deutschland, bei der ich gerne eure Schlepper vor die Linse bekommen möchte.

Das ganze soll dem Zwecke eines Foren Kalender dienen.

Alle weiteren Informationen erhaltet ihr hier:

Kalender - Einfahr Tour durch D mit dem neuen Skoda Karoq


    hacky und 5100R : wenn die Lenkung zuviel lose hat vor allem an der Schraube auf der linken Seite überträgt die Welle es auf die Buchse am Deckel auf der rechten Seite. Bei meinem 2030 ist die Buchse aus dem Deckel ausgebrochen gewesen. Ein neuer Deckel kostet übrigens 350 €...

    das ist der Trick mit dem Allrad. Stromlos ist es eingeschaltet.bei zündung oder Motor an und ausgeschaltetem Allradantrieb muss am Schalter unter dem Schlepper Strom fließen.

    Weil die Bremsscheibe auf der Kardanwelle nicht genug Bremswirkung bringt und soweit ich weiß auch die Gesetze geändert wurden, wurde ein Relais eingebaut, was beim Bremsen den Allradantrieb zuschaltet für eine echte 4- Rad-Bremsung.

    Beim Luftdruck musst du daran denken, dass die traglast bei geringerem Luftdruck und schneller Fahrt abnimmt und der Verschleiß ansteigt. Bei meinem 2250 fahr ich sogar 2,5 bar vorne und 2bar hinten, weil er fast ausschließlich mit dem Frontlader arbeitet und den Hof eigentlich nie verlässt...

    du hast es doch schon selbst gesagt. 540upm- also Zapfwellendrehzahl! Müsste ca 2000 Motorumdrehungen bedeuten...

    Ich würde wohl nie auf die Idee kommen, das Gestänge zu fetten. Im Fett setzt sich Dreck und Staub fest und dann wird es richtig schwergängig.

    Du kannst aber auch mal nach der Feder schauen- vielleicht ist sie gebrochen, ausgehakt oder falsch rum montiert?

    ich nehme an,dass er keine Kabine hat. Dann solltest du auf der rechten Seite unterhalb von Armaturenbrett und Batteriekasten das komplette Gasgestänge sehen. Im vorderen Bereich drückt das Gaspedal auf das Gestänge. Dort sitzt auch eine Feder soweit ich weiß. Dort solltest du mal kontrollieren...

    Zapfwellenhebel abgerissen kann ich mir jetzt nicht so vorstellen. Bei mir hakt er gerne aus, weil ein Sprengring fehlt...

    ich würde sagen, es ist wohl normal, wobei ich aber nur von meinem stx38 ausgehen kann.

    Eventuell hilft es, wenn du vorne mehr Luft aufpumpst und mal alles ordentlich abschmierst. Wenn du wegen dem Fangkorb aber zb Frontgewichte hast, oder sonst irgendwas zusätzlich vorne angebaut ist, drückt das auch auf die Lenkung.

    nimm dir einen ganz einfachen Holzklotz und stell ihn hinter das Pedal, sodass du mit dem Fuß höher stehst. Eventuell von unten durch das Tränenblechmit nem Spax sichern. Hab ich beim 820 auch gemacht gehabt...

    also ich verstehe nur Bahnhof.

    Lenkarm? Kontrollschraube? Mach bitte mal ein Foto davon für uns. Zur Frage mechanisch oder hydraulisch kannst du ganz einfach feststellen : wenn bei abgestellten Motor kein Unterschied ist, ist die Lenkung mechanisch.

    Sind denn auch die Spurstangenköpfe fest und die Lager der Achsschenkel in Ordnung? Was sagt der Mittelachsbolzen? An der Schwinge der Vorderachse ist eine Kronenmutter,die man bei Bedarf auch nachstellen kann...

    ich bin zwar kein Fachmann, aber ich würde dir in jedem Fall dazu raten, das Knickgelenk genau auf verschleiß zu begutachten. Den fahrantrieb kannst du wohl am besten unter Last testen. Schaufel voll Erde und gegen einen Baum fahren und schauen, ob die Räder durchrutschen...

    bj81 und 5000std? Eher 15000, wobei das immer noch wenig wäre.

    Wie bei allen Schleppern sollten Öle und Wasser in Ordnung sein und er sollte gut anspringen. Das Getriebe sollte sich gut und ohne Knarren schalten lassen, wobei die Gruppen nur im stand geschaltet werden können. Wenn er ls hat, sollte da unter Last nichts durchrutschen. Die fussbremse sollte nach ca 2cm pedalweg greifen und den Schlepper abwürgen können. Dabei darf die Kupplung natürlich nicht rutschen.

    Sämtliche hydraulischen Funktionen müssen bei standgas ohne ruckeln oder zittern funktionieren- bei ls auf langsam und auf schnell testen!

    An der Unterlenkerwelle tritt gerne Öl aus- im Normalfall sind nur die Simmerringe kaputt. In seltenen Fällen ist die Welle eingelaufen und muss neu.

    Bei der Vorderachse müssen sämtliche kugelköpfe fest sein und auch die Gummis dazwischen. Die Lenkung muss ohne ruckeln leicht drehbar sein auch wenn man gleichzeitig zb den Frontlader hebt.

    Bei einer Probefahrt solltest du auf die Vorderräder achten. Wenn sie unruhig hin und her gehen ist die Lenkung nicht in Ordnung.

    wenn ich es richtig weiß, ist im Tank eine Art Rohr mit einem Ball darin. Je nach Füllmenge verändert sich der Widerstand und der Computer errechnet daraus den Füllstand. Mit den Jahren kann sich durch Abnutzung der Widerstand ändern und die Anzeige geht falsch. Gewöhn dich also lieber daran. Der Tankgeber ist nämlich schweineteuer!

    du fährst einen Schlepper im Zeichen des springenden Hirsch- also erwarte nicht zuviel.

    Das einfachste ist erstmal den Luftdruck zu kontrollieren. Bei etwas weniger Luft federn die Reifen besser.

    Trotzdem solltest du die Tipps von 5100r aber beherzigen.

    Als letztes fällt mir jetzt noch der Allradantrieb ein. Wenn Allrad aus ist bei Zündung an muss am Schalter unter dem Getriebe Strom fließen. Allrad an= Stromlos. Läuft der Antrieb dauerhaft mit, schaukelt er sich auch auf...

    Man muss aber ehrlich sagen, dass die 50er für ihr Tempo sehr leicht sind und zum springen neigen. Da kann auch etwas Frontballast nicht schaden...

    5100R : steht in jeder Betriebsanleitung. Bei Einsatz eines Frontladers sind die vorderen Kotflügel zu demontieren.


    lang32 : achte auf die Vollständigkeit der Unterlagen. Wenn die Bereifung nicht eingetragen ist, steht sie im dazugehörigen Beiblatt- und das wird gerne vergessen oder verschwindet.

    Das Zugmaul hinten sollte keine lose haben. Auch der bolzen nicht!.

    Fehlt das Kühlergitter oder ist es nur abgenommen?

    Der Frontlader sieht vorne krumm aus- ist die Schwinge gerade oder auch irgendwie verzogen?

    interessant fand ich den auch immer. Man muss aber auch sagen, dass es den schwader nicht mehr gibt, krone kein Folgemodell entwickelt hat und auch kein anderer Hersteller das aufgegriffen hat und etwas ähnliches baut. Mit dem normalen seitenschwader könntest du auch in der breite variieren- nur weiß ich selbst zu gut, dass Rundballen pressen einfacher und gleichmäßiger ist nach einem mittelschwad. Auch hat krone bei den Vorgängern der swadros sehr viel Probleme mit Rahmenbrüchen gehabt und da bei krone das komplette Heck mitlenkt und nicht nur die Achsschenkel sollen die am Hang wohl kippanfälliger sein.

    Bei wenig Futter fahre ich mit der Kaffeemühle los und schwade vor und dann mit dem großen hinterher