Beiträge von Autoquad

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

    Bei meiner comprima ist da vermutlich keine Drossel drin.


    Beim großen Premium mach ich meistens auf standgasedie Klappe auf damit der Ballen nicht zu viel Schwung bekommt.

    Beim schließen geht es auch relativ flott.


    Abschaltung vom Boden ist bei mir nicht vorhanden oder deaktiviert vom Vorbesitzer.

    Hab aber diesbezüglich auch noch nichts gesehen in der Anleitung.

    Habt ihr auch den Auswerfer dran ?


    Bei mir ist das Problem dass wenn ich die ballenkammer langsam öffne dass auch große Ballen zwischen ballenkammer und Auswerfer hängen bleiben da hilft dann manchmal ein kräftiger rucker und bisschen bergauf hinfahren.

    Müsste aber auch schon die Klappe nochmal runterlassen bei eingeschaltetem Boden.

    Da hab ich immer Angst dass das Netz schaden nimmt.


    Mein SE Jonny hat wenig Leistung an der hydraulik Weswegen sich die Klappe generell fast zu langsam öffnet und da war das Problem öfters.


    Auf der anderen seite kriegt der Ballen an kritischen Stellen am Hang weniger Schwung zum abhauen wenn man langsam öffnet.

    Diesen Mann kenne ich nicht ich weiß aber ein Fall hier in der Gegend wo ein junger Mann in der Presse verbrannt ist.


    Kann jetzt aber nicht sagen ob die genauen Umstände geklärt werden konnten.


    Mir ist jedenfalls immer mulmig zumute wenn ich da zugange bin.

    franky135 hast du die Halterung selber gebastelt ?


    Bei mir war die Orginal nicht mit dabei und nun liegt das Teil immer aufm Beifahrer Sitz rum.

    Je nach sonnenstand spiegelt das Display so dass ich es in die Hand nehmen muss um was zu sehen.

    franky135 das ist überhaupt nicht kompliziert solange da kein Gewerbe Betrieb bei den Lohnarbeitern dran hängt.


    Altenteiler und ausserlandwietschaftliche Einnahmen haben mit der Einnahmen- überschussrechnung garnichts zu tun.


    Die tauchen nur in der Erklärung selber auf.

    Ich mach das seit Jahren komplett selber.

    Bis letztes Jahr konnte ich Papier Erklärung einreichen, durch das Elster würde es etwas komplizierter.

    Das Programm kostet 50 € im Jahr und ein bis zwei Stunden Arbeit pro Monat.

    Ich geh davon aus dass der Steuerberater an die 1000 € im Jahr nehmen würde , da ist es ein guter Stundenlohn.


    Wenn ich fragen habe rufe ich entweder beim Finanzamt direkt an oder beim Bauernverband die ohnehin die meisten landw Steuererklärungen machen.

    Vorteilhaft ist außerdem ich habe die Zahlen ständig griffbereit.


    Allerdings muss ich sagen dass mir hier die meisterausbildung doch sehr entgegen kam um den Aufbau der Buchführung im Detail zu verstehen.

    man kann auch alles auf die Goldwaage legen...wohl fast jeder hat nen 8t kipper. Mein Reisch wiegt leer ca 2,5t. Macht 5,5t Nutzlast. Bei 1,8m x 4,5m x 0,9m ist es ein leichtes, den Wagen auf 11t zu kriegen bei Getreide...ist da jetzt auch der Hersteller schuld?

    Es gibt alle möglichen und unmöglichen Fahrzeuge zu kaufen- aber wohl kein Fahrzeug entbindet den Fahrer davon, sein Hirn einzuschalten!

    der Hersteller ist nicht schuld sondern der wo auflädt.


    Du kannst ihn auch mit Sand oder Kies vollmachen dann hat er die 8 Tonnen zg pro Achse 🤣


    Es geht wohl eher darum ob es Sinn macht ein Gerät zu kaufen um damit legal unterwegs zu sein.

    Da die Verkehrsdichte immer mehr zunimmt ist die Gefahr auch größer dass etwas passiert. Wenn dann noch überladen hast ........musst eben selber abschätzen ob es das Risiko wert ist.


    Zudem ist heute eben oft nicht mehr so dass ein,z.B. 6,7 to zg Kipper ,ohne schaden auch mal 8 Tonnen Ladung aushält.


    Sinn macht so ein Anhänger für jemand der eine Presse hat die ohnehin nich so dichte und schwere Ballen liefert. Der ist dann froh trotzdem viele Ballen auf einmal transportieren zu können.

    Der kann sich dann beim Kauf des Anhänger Geld sparen weil er nicht so stabil sein muss.

    Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes sagen :


    Holzspalter habe ich vor etwa 10 Jahren gekauft und etwa 20 ster im Jahr gemacht. Außer Schmieren sind bislang keine Kosten entstanden und bislang auch nicht absehbar.


    Seilwinde farmi jl 650 t vor 18 Jahren gekauft. Inklusive funkvorbereitung , dieser war schon vorhanden.

    Arbeitsumfang 15 Jahre lang etwa 600 fm Holz jährlich gerückt.

    Kosten würd mal schätzen 2 Seile a 400 € , 2 Antriebsketten a ca 200 €.

    Einmal ein Relais an der funksteuerung ca 150 €.

    Restwert ca ein Viertel vom Kaufpreis.


    Dann noch die Motorsäge husqvarna 357 xp hat 15 Jahre gehalten und wenn ich weiterhin Aspen statt billig Sprit getankt hätte würde die vermutlich heute noch arbeiten.

    Arbeitsumfang ca 300 fm überwiegend Fichten und wenige buchen asten und einteilen im Jahr.

    Betriebskosten sind hier eine Tankfüllung Benzin ,0,6 l und Öl , etwa die Hälfte ,je Stunde.

    Kette hat jeweils ein Jahr gehalten und Schwert ist das zweite drauf was allerdings nun wieder einen neuen umlenkstern braucht oder eben ganz neu.


    Die Profis im Forst verheizen inzwischen alle zwei Jahre eine Säge wogegen es früher 4 waren.

    Ich führe das auf die Verwendung von billigem Sprit zurück. Wenn man diese Einsparungumrechnet ist es das was die Säge nach zwei Jahren kostet.

    Dies sind dann etwa 300 vollaststunden. Wie diese aber genau definiert werden müsste ich den Händler erst mal fragen.

    wir reden hier aneinander vorbei.

    Mein Beitrag hat sich auf den Säge-Spalter Automat bezogen und war eine rein Betriebswirtschaftliche Orientierung.


    Dein Tipp hier steuern zu umgehen mit deiner Frau halte ich für zweifelhaft. Ich betrachte diese Methode als tief grau und dürfte auch nur funktionieren solange das Finanzamt da nicht genau schaut.


    Zum Thema maschinenringsatz sage ich hier nun ein weiteres Mal dass diese vollkommen ungeeignet sind die eigenen Kosten zu ermitteln damit ich weiß ob und wann sich eine Investition lohnt.

    Dies ist nur als Grundlage geeignet um herauszufinden ob es besser ist selber zu mechanisieren oder ob die mietmaschine günstiger ist.

    Im Bereich pflegebereifung sind sehr häufig verstellfelgen anzutreffen.


    Auf dem gebraucht Markt sind diese wahrscheinlich sogar überwiegend vertreten.


    Was die Reifen Größe betrifft kannst das Verhältnis vom abrollumfang der jetzigen Bereifung anhand der Tabelle der Hersteller errechnen.

    Dann suchst dir entsprechend ein hinterradteifen aus und dann im selben Verhältnis den vorderreifen.

    So hab ich das damals gemacht.


    Alternativ gehst zum Händler und er soll dir sagen welche Größe infrage kommt.

    Ich hatte mal einen undichten simmenring auf der Achse bei nem ihc.

    War ca 2 Stunden Arbeit und eben der dichtring.

    Wie aufwändig das auf Seite des endantrieb ist kann ich nicht sagen aber grundsätzlich ist ein Tag von nem Mechaniker in der Werkstatt etwa 500 €.

    Reparatur ist sehr schwer abzuschätzen.


    Am einfachsten wäre da ein Händler an der Hand zu haben der objektiv Auskunft geben kann.

    Also einige Maschinen im Einsatz hat deren Jahresproduktion kennt und ohne schönzureden zahlen nennen kann.

    Dann ist nicht eine Maschine wie die andere, kennt man ja von den landmaschinen. Bei einem treten kaum Reparaturen auf beim Kollegen ist ständig was anderes kaputt oder umgekehrt.


    Do deinem konkreten Beispiel würde ich mit der Mitte der zahlen die du genannt hast kalkulieren. Dann solltest auf der sicheren Seite sein und wenn es dann weniger ist hast zusätzlichen Gewinn.


    Bei Abschreibungen würde ich ein Restwert von 3500 € kalkulieren und den Rest auf 10 Jahre abschreiben.

    Wie oft wurde das Öl gewechselt?


    Möchte an dieser Stelle drauf hinweisen dass hier oftmals zu selten gewechselt wird.

    Da ohnehin in den endantrieben sehr wenig drin ist könnte mangelnde Wartung auch ein Grund für Schäden sein

    Hast du jetzt Ehrlich so viel Geld für diagonalreifen ausgegeben? Das ist doch nicht mehr zeitgemäß...

    soweit ich informiert bin sind diagonal reifen nicht für 40 km/ h zugelassen.


    Ich hab ja keine Ahnung ob der Traktor die Reifen überlebt , vermutlich wird er bevor sie abgefahren sind entweder Lebend oder tot den Hof verlassen.


    Angesichts der Belastung mit frontlader könnte ich mich nicht überwinden irgendwelche billig teile zu kaufen.

    Alleine schon die Gefahr bald schon Ärger zu haben ist mir zu groß.

    Im Gegenzug ist der Kauf aber auch absolut keine Garantie dass sie problemlos sehr lange halten werden.

    Gibt hin und wieder Tage da ist nicht so viel los

    Hier war 3 Tage ohne regen , morgen bis Sonntag soll es wieder ca 20 l je nach Prognose geben.


    Schönes Gespann , passt auch farblich perfekt zusammen.

    Nachdem mein Dorfschmied mal wieder überhaupt nicht in die pötte kommt bin ich jetzt selber aktiv geworden.


    Habe jetzt den Kleber Traker bestellt.Kostet das Stück 442 ,- €


    Montieren tu ich die selber .Ist bei den 24 zoll dinger jetzt nicht so ein grosses Hexenwerk.


    Ausschlag gebend war der höhere Lastindex.

    Allerdings sind es jetzt wieder die ursprünglich ab Werk montierten 340/85-24.Generell ist die tragfähigkeit dieselbe bei den inzwischen montierten 380/70-24.


    Statt den üblichen 1650 kg Tragfähigkeit sind es 1900 kg bei 40 Km/h.