Beiträge von Honda94

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

    Hallo,


    ich habe die Möglichkeit für 900 Euros eine AVM AM 125 Drehbank zu kaufen. Leider fehlt das Backenfutter. Ist so etwas noch zu bekommen für diese Maschine?
    Des Weiteren hat sie einen komischen Stromanschluss. Kann dieser auf Starkstrom geändert werden?

    Hallo,


    ich möchte an meinem alten Ford Schlepper mit offenem Hydraulik-System ein Einhebelsteuergerät nachrüsten. Am Hydraulikblock vom Schlepper habe ich folgende Anschlüsse: Pumpe; Rücklauf; Druckweiterleitung.


    Das Steuergerrät, das momentan montiert ist, ist sehr ausgeschlagen, undicht und desweiteren brauche ich eine weitere Funktion.


    So ein Steuergerät schwebt mir dabei vor:


    http://www.ebay.de/itm/Hydraulikventil-Ventil-2-fach-1-x-DW-1-x-EW-Kreuzhebel-Joystick/360957509099?_trksid=p2045573.c100033.m2042&_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D20131017132637%26meid%3D8150916628144440931%26pid%3D100033%26prg%3D20131017132637%26rk%3D2%26rkt%3D4%26sd%3D160866444532


    Einfach und nicht zu teuer.


    Der Verkäufer schreibt nun, dass auch eine Druckweiterleitung für dieses Steuergerät verfügbar ist. Wie müsste ich dieses Steuergerät nun bestellen? Mit oder ohne Druckweiterleitung? Und wie muss ich es einbauen?


    Momentan ist es so, dass das Steuergerät Priorität vor der Heckhydraulik hat. Das heißt, wenn ich das Steuergerät bediene, hebt die 3-Punkt nicht aus. Erst wenn ich das Steuergerät loslasse, hebt die 3-Punkt aus. Das heißt, das Öl fließt zuerst durch das Steuergerät und dann in den Hydraulikblock.



    Das neue Steuergerät, dass ich einbauen will, müsste ich also wie folgt einbauen: Von P (Pumpe) in das Steuergerät, dann vom Steuergerät den Rücklauf auf Rücklauf Schlepper und die Druckweiterleitung vom Steuergerät auf Druckweiterleitung am Schlepper für den Hydraulikblock oder ? Sind dann also am Steuergerät 3 Anschlüsse (ohne die Funktionen) richtig? Dieser 3. Anschluss, der auf dem Bild fehlt wäre dann die Druckweiterleitung mit der ich dann in den Hydraulikblock vom Schlepper oder z.B. in ein weiteres Zusatzsteuergerät fahre oder?


    Habe ich das richtig verstanden?


    Hier ein Bild, wie die Anschlüsse auf meinem Schlepper aussehen:


    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.faie.de/media/image/thumbnail/art_pro_fo_ma_53634_720x600.jpg&imgrefurl=http://www.faie.de/hydraulikprogramm/steuergeraete-und-wegeventile/zusatzsteuergeraete-und-zubehoer/zusatzsteuergeraet-passend-zu-ford/6053634/anschlussplatte-fuer-ford&h=600&w=600&tbnid=Bjzji7oonsfAWM:&zoom=1&tbnh=105&tbnw=105&usg=__P6MT3l8VoiqOBKieGxnnJCVZKYc=&docid=6aLx_vH1_PcUXM&sa=X&ei=_9y6U6DlC4KiO63EgegJ&ved=0CCsQ9QEwAA&dur=572


    Anschluss Z wird mit einem Blindstopfen verschlossen.


    Gruß


    Honda94

    Hallo,


    wir haben seit 2009 eine Hackschnitzelheizung der Marke Heizomat mit 45 kW. Was mir beim Heizomat sehr gut gefällt, ist die Robustheit.
    --> Für jede Schnecke ein eigener Motor, alle Schnecken aus Vollmaterial und eine massive Zellradschleuse, die sowohl als Rückbrandsicherung, als auch als Schneideinheit dient, falls mal etwas durch den Hacker gelaufen ist und nicht richtig zerkleinert wurde. Was mir bei den Vorführungen immer sehr gefallen hat, war, dass die Leute in die Schnecken 10er Kanthölzer reingesteckt haben. Die Schnecke hat das Kantholz kleingemust.


    Der Heizomat ist irgendwie eine Bauernheizung. Kannst sogut wie alles verbrennen. Habe damit auch schon Ziegenmist durchgelassen. Geht aber nur wenn man eine Schubentaschung hat, da Stroh oder Ähnliches ziemlich schnell Schlacke bildet.


    Mit dem Kessel heizen wir 2 große Häuser, von denen eines ziemlich als ist und dementsprechend ziemlich viel Wärme brauch. Die 45 kW kommen damit locker zurecht. In nächster Zeit wird wohl noch ein drittes Haus angeschlossen.
    Als Vorratsbunker haben wir 4x4x2,5 Meter, wären 40m³. Jedoch können nur ca 2/3 tatsächlich von der Heizung gefördert werden, da der Rest unterhalb der Förderschnecke liegen bleibt. Da hätte man einen Boden reinmachen können aber schei* auf den halben Wagen Hackschnitzel.


    Wenn man nun noch die Ecken abzieht, in denen Hackschnitzel liegen bleiben ( was man auch entsprechend mit Holzplatten zumachen könnte ) werden ca.20-25m³ Hackschnitzel gefördert. Diesen fülle ich 4 mal im Jahr. Die Hackschnitzel mache ich selbst und kommen aus dem eigenen Wald. Dort fällt beim jährlichen Durchforsten so viel Holz, v.a. Gipfel an, dass ich sonst kein zusätzliches Holz brauche. Hecken etc kommen natürlich auch durch den Häcksler, was aber nicht viel ausmacht. Die Qualität der Schnitzel sind im großen und ganzen gut aber alles eben Fichte und Weichholz.
    Was sehr sehr sehr sehr wichtig ist, dass das Holz trocken ist bevor es gehäckselt wird. Also am besten aus dem wald holen, auf einen Haufen und n halbes Jahr liegen lassen. Das reicht vollkommen!!
    Trockenes und nasses Hackgut ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Außerdem schadet nasses Hackgut dem Heizkessel.


    Der Heizomat hat bis jetzt noch keine Störung gehabt. Desweiteren brauche ich keinen Pufferspeicher mehr für die Zentralheizung, da der Kessel selbst schon ein kleiner Puffer ist. Brauchwasser hat natürlich einen Pufferrspeicher.
    Der Aufwand zum Hacken ist bei mir sehr gering. Ich leihe dazu einmal im Jahr einen Hacker aus, auch von Heizomat. Der Kostet 30 € die Stunde und wird mit Hand beschickt. Einzug geht bis 40 cm Durchmesser. 4 Mann und los gehts. Nach 5 Stunden vollpower Häckseln bin ich Fertig. Der 6230P lässt dabei 3 Mann, die den Häcksler bestücken ganz schön Schnaufen. Am Ende sind ca 100 L Diesel weg. Trotzdem ist das viel besser wie das ganze Holz spalten, lagern, sägen etc....
    Ich kann Hackschnitzel nur empfehlen und auch der Heizomat bekommt von mir 5/5 Punkten.
    Die bieten nun übrigens Hackschnitzelanlagen ab 14 kW an !

    Habt ihr in der Spritze eine Düse, die das Gesamte Gehäuse von innen reinigt ?
    Ich könnte mir vorstellen dass hier viel drin bleibt bzw sich da viel absetzt. Mit der normalen Mischanlage der Spritze wird ja nur der untere Teil des Tanks gereinigt. Wir haben solche Probleme, wie du sie beschrieben hast noch nie gehabt. Die Amazone hat innen eine Düse, die Klarwasser vom Frischwassertank ansaugt und innen im Tank unter Druck zerstäubt. Somit kommt überall Wasser hin.
    Was ich auch immer mache nach jeder Maßnahme, ist den Filter rückzuspülen. So gehen zum einen der Schmutz aus dem Filter raus und Ablagerungen verkleben auch nicht.

    Wir schütten bei jedem Tanken das Fuel Protect mit rein. Soll anscheinend gut für die Einspritzanlage sein, da es zum einen gereinigt und zum anderen geschmiert wird. Ist jetzt preislich auch nicht die Welt. 30 Euro die Flasche. Inhalt: 1L Pro 180 l Diesel ca. 100 ml

    Hallo,


    im Zuge von ein paar Nachrüstarbeiten bezüglich Arbeitsscheinwerfer, muss das Kabinendach von meinem 6230P mit Hubdach (kein Glas) runter. Auf was muss ich hier achten, welche Schrauben müssen gelöst werden und auf was muss ich beim wieder drauf setzen achten?


    Gruß
    Honda94

    14.000 € für so ein Spielzeug ? Da bekommt man ja schon gebrauchte Holzhacker für den Schlepperanbau mit 30 cm Einlass.


    TP Lindana Holzhacker TP130 PTO Zapfwellenantrieb Holzhacker-/häcksler Gebraucht in D-07333 Unterwellenborn (qit1390961) - traktorpool.de - Der Marktplatz für Landtechnik


    Ich denke sowas kannst du mit deinem Holder schon noch antreiben.


    Andere Möglichkeit wäre du leihst dir nen Schlepper aus oder legst dir einen gebrauchten mit 40 PS zu. Ich denke billig wird das nicht werden, wenn du 60 A eine Zeit lang ziehst.

    Die Meldung habe ich noch nie bekommen. Bei mir kommt wenn eine kommt nur die mit dem Kraftstofffilter. Warum raucht der denn so weiß ? Hängt das auch mit dem Ventil zusammen?

    Hallo,


    uns ist ein kleines Malör passiert. Und zwar hat mein Vater an unserem 6600 irgendeine Schraube am Hydraulikblock aufgedreht wo eine Feder dran war, weil er dachte er kommt so an der Hydraulikkreislauf für ein Zusatzsteuergerät.
    Nachdem wir die Schraube wieder zugmacht haben, gabs Probleme mit dem Frontlader. Wenn ich den Hebel zum Heben nun langsam in Richtung Heben bewege, sackt der Frontlader erst ein ganzen Stück ab. Wenn man ihr in der Position lassen würde, würde er ganz ablassen, wie wenn man den Hebel auf senken stellt. Wenn man den Hebel immer weiter Richtung Heben bewegt, so wird das Senken langsamer und irgenwann fängt er wieder an zu heben.
    Wenn ich den Hebel schnell in Richtung Heben bewege also praktisch von Neutral direkt auf voll Heben gehe. Merkt man vom absinken nichts und er Hebt gleich. Man merkt auch keine Hubkraftverluste, er hebt so gut wie davor. Nur wenn man den Hebel langsam bewegt senkt er erst ab.
    Was Könnte das sein? Die Schraube die mein Vater aufgemacht hat, da war eine Feder dahinter. Ich weis nicht ob er die wieder richtig reingetan hat. Vllt hat es damit etwas auf sich? Der Heckkraftheber funktioniert wie gewohnt, wie auch alles andere.


    Gruß
    Honda94

    also bei mir hats noch nie ne Meldung oder ne Störung diesbezüglich gegeben. Was sagt dass CC denn da, wenn eine Störung vorliegt. Es kömmt ab und zu mal die Meldung "Kraftstofffilter ersetzen, Händler aufsuchen" aber sonst kommt keine Meldung.

    Die AGR wird vom Schlepper doch gar nicht überprüft. Die wird auch nicht elektronisch zu gemacht sonder da kommt ein Metallplättchen dazwischen fertig ist die Sache.
    Wir haben das Motortunig von Ilgenfritz bei 500 BH reinmachen lassen. Jetzt hat er 1450 BH drauf und da hat noch nichts gesponnen.


    Ich weis nur nicht wie du die Leistung sonst steigern willst, als über Einspritzzeitpunkt und AGR. Wenn du die Abgaswerte gleich behalten willst, fallen diese zweis Möglichkeiten raus. Dann gibt es meines Wissens nur noch die Möglichkeit in den Rail nen anderen Sensor reinzumachen, der dem Steuergerät nen zu niedrigen Druck vorgaukelt und es so zu höheren Einspritzdrücken und auch hörenen Einspritzmengen kommt. Und da ist nix mit Spritsparen. Leistung haste wohl mehr. Nur weis ich nicht ob es so toll ist das Rail und die Pumpe mit noch mehr Druck zu beaufschlagen.


    Was nutzen die in eurer Gegen für eine Tuning Maßnahme?


    Zur Frage warum ich mir keinen Größeren gekauft habe kann ich dir nur sagen, dass ich keinen Größeren brauche. Bei mir gab es nur den Wunsch nach ein bisschen mehr Sparsamkeit beim Spritverbrauch. Leistung hatte der 6230P für meine Garäte auch schon vor den Tuning genug. Die Anpassung macht sich auch schön an der Dieselabrechnung am Jahresende bemerkbar.
    Was mir auch auffällt, dass der Schlepper besser anspringt. Sowohl im Kalten und vor allem im Warmen Zustand.

    Ich hätte dir ein Eigenbaubeton Gewicht mit ca 650 kg günstig abzugeben. Das war in der Grundaufnahme ( Grundgewicht 70 kg) bei meinem 6230 P drin. Kann man entweder mit einem Frontlader oder dem Hubwagen (steht auf einer dafür angefertigten Palette) leicht anbauen und mit 10 kg Stücken auf ca 850 kg erweitern. Weis jetz nicht ob das auch an deinen passt.


    Anbei 2 Bilder. Die Schwarzen Gewichte sind abnehmbar. Das Gewicht selbst wird mit eine Schraube festgemacht wo normal der Bolzen für das Frontanhängemaul reinkommt. Das Gewicht wurde von meinem Cousin gebaut der bei der Firma Traub arbeitet. D.h. es wurde ein Eisenkorb gebunden und mit Industriebeton gegossen.


    Bei Bild 1 sieht man noch die Palette wo das Gewicht draufsteht und mit dem Hubwagen angebaut werden kann.

    Dateien

    • gewicht1.jpg

      (360,29 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • gewicht2.jpg

      (462,14 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich denke nicht dass der Herr Ilgenfritz das ohne Grund gesagt hat. Immerhin hat er sich auf John Deere spezialisiert in dieser Hinsicht. Und desweiteren wiegt der 6430 auch noch gut etwas mehr wie der 6230. Also ist eben nicht alles baugleich. Und ich glaube kaum, dass das Mehrgewicht nur der höheren Nutzlast zuzuschreiben ist.


    Wenn es dir nur um die Spritersparnis geht und um das bisschen mehr Leistung dann lass dir die AGR zumachen und den Einspritzzeitpunkt anpassen. Der 6230P von uns hat dadurch einen ganz anderen Drehmomentverlauf. Er hält es viel besser und länger, also über einen größeren Drehzahlbereich. Und durch die Anpassung bekommste auch noch mal Leistung, die du spürst. Wenn du sagst du muss immer ein oder 2 LS runterschalten, dann kann ich dir sagen, dass du das allein durch die Anpassung dieser zwei Dinge, die ich genannt habe, nicht mehr machen musst. Der Motor ist viel spritziger als davor.


    Wenn du unbedingt so viel Leistung haben willst, frage ich mich warum du dann einen 6230 und keinen 6530 gekauft hast. Mit dem kannst im Standgas grubbern. Allradlamellen hin oder her, es ist auf jeden fall nich Sinn der Sache dem Schlepper so viel Leitung zu geben, die man gar nicht brauch.

    Das der Zetor kein DBV hat kann ich mir nicht vorstellen. Wenn die Hydraulik absackt liegt das nur daran, dass der Zylinder undicht ist, also wie du schon sagtest, die Manschette. Bei meinem 35 Jahre alten Ford 6600 lässt die Hydraulik selbst nach Jahrelanger Zugarbeit mit für diesen Schlepper sehr schweren Geräten nicht ab. Wenn ich z.b. den 2,5 m Lemken Grubber an den Ford anbaue, frage ich mich immer, wie das früher ging. Der quält sich schon bei kaltem Öl den zu heben...

    gepflügt wird bei uns nicht tiefer wie 20 cm , da sonst roter und toter Boden raufkommt. Ich denke zu der Problematik wird man um einen Feldversuch nicht drumrumkommen weil ich keine Hydraulikzylinder etc austauschen möchte etc. Einziges was kommt sind die KAt3 Fanghaken, die angeschweist werder ( vom Händler) und ein hydr. OL.
    Habe gerade einen Europal 7 und einen Variopal 7 noch zur weiteren Auswahl. Die müssten ja wohl gut gehen an meinem Johny. Genügend Steuergeräte für den Variopal hab ich jetz dank Alö auch :)


    Nachtrag: Lemken Europal 8 4-Schar Streifenpflug | Pflug gebraucht - Pfeffenhausen | tec24


    Das wäre der besagte Europal 8

    gibt da noch etwas auf das du achten solltest. Der 6230P unterscheidet sich nämlich auch in Punkto Allrad von seinen 2 größeren Brüdern. Wir haben an unsererm 6230P ebenfalls eine Motoroptimierung durch die Firma Ilgenfritz machen lassen und da meinte der gute Herr man darf es hier nicht übertreiben, da der 6230P nur 2 Lamellen in der Allradkupplung hat und der 6330 und 6430 haben 3 Lamellen. Deshalb sollte man die Leistung auch nicht zu stark erhöhen, da die Lamellen das nicht abkönnen. Unser 6230P hat nun eine max. Motorleitung von 120 Ps dank Abschaltung der AGR und Optimierung des Einspritzzeitpunktes.
    Aber 120 PS an der Zapfwelle ? Das ist Definitiv zu viel! Das Getriebe hält das aus aber dein Allradstrang nicht.

    In jeder Traktorhydraulik sind sogenannte DBV auch Druckbegrenzungsventile verbaut. Diese beschränken den Druck auf meistens zwischen 180-205 bar (gängig bei Traktoren).
    Wenn du jetzt ein Gewicht mit 5 Tonnen anhängst und hochläst passiert folgendes: Die Zahnradpumpe in deinem 55E bring locker 400 bar. Die Folge wäre dass Hydraulikleitungen platzen. Um das zu verhindern kommt das DBV zum Einsatz. Da es den Druck auf rund 200 Bar begrenzt lässt es den Druck ab und wieder zurück in die Ölwanne. D.h das gesamte Öl, dass die Pumoe jetzt pumot , fließt über das DBV ab. Wenn das lange der fall ist wird das Öl sehr warm und es könnte zu Überhitzung und Beschädigung der Anlage kommen. Daher sollteste nicht mit alles Gewalt und mit Gas geben versuchen, dass der das hebt.
    Das DBV kommt auch zum Einsatz wenn durch ein Schlagloch fährst und die Last schlagartig kurz ansteigt. Auch hier macht das DBV auf um den Überdruck abzulassen. So passiert den rrestlichen teilen in deiner Hydraulikanlage nichts.


    Wobei ich 1.8 Tonnen für einen 55 Ps schon ganz stattlich finde. Da kannste doch gar nichts reinhängen bzw. ziehen was so viel wiegt. Selbst eine Säkombi mit Kreiselegge und Sämaschine ind 2.5 meter macht der noch locker. Größer kannst aber schon rein von der Zugleistung nicht gehen. Also völlig ausreichend. Bei den größeren also 65 und 75er hätten se das ruhig etwas erhöhen können.

    ja aber der hat das kleine mit 5t Hubkraft. Der Europal 8 wiegt 1200 laut lemken.de


    Der besagte Pflug ist Bj 2000 und hatte eine jährliche Einsatzfläche von 50 ha. Kosten tut er noch 7000 inkl. Steuer. Ausgerüstet ist er mit Streifenkörper und Vorschäler und einem Luftlandrad.