Beiträge von Jungbauer

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

Die Wartungsarbeiten vom 14.02.2019 sind weitestgehend abgeschlossen.
Da wir am Server auf die aktuelle PHP Version gewechselt sind, kann es jedoch zu Problemen mit der Benutzung kommen.

Sollte euch etwas auffallen, teilt uns das doch bitte per Forum, Konversation oder E-Mail (office@jd-Technik-Treff.de) mit.

Bitte beachtet das die Bereiche Ratgeber, Wiki und Download noch nicht wieder zur Verfügung stehen und dieses wohl noch etwas dauern wird.

Mit freundlichen Grüßen
Das Team des Jd-Technik-Treff.de


    Wir kaufen unseren Dünger immer erst im Frühjahr wenn´s mit Streuen richtig losgeht.
    LG
    The Bauer


    Das ist bei uns die teuerste Variante. Haben wir auch lange so gemacht. Hält einem die Entscheidung relativ lang offen aber auf der anderen Seite muss man immer teurer einkaufen und, der weit wichtigere Grund für die Vorbestellung, außerdem immer bangen ob man noch rechtzeitig ausreichend bekommt. Hab ein böses Erlebnis bei ner Qualitätsgabe im WW (mit die wichtigste hier) gehabt. Da kamen erst alle an die Reihe die vorbestellt hatten und ich musste dann auf den nächsten Zug warten. Dadurch kam die Gabe zu spät und ein Teil des WW konnte nicht mehr als Premiumqualität geerntet werden. Das passiert mir kein 2. Mal....

    Bislang noch nix gekauft - normal hab ich auch Anfang Dezember alles unter Dach und Fach.
    Da die OPEC die Fördermenge nicht gedrosselt hat rechne ich mit einer weiteren Reduktion des Ölpreises, obwohl er schon jetzt auf einem relativ niedringen Stand ist. Allerdings spiegelt sich der Preisverfall von 40% beim Öl noch nicht in den Düngerkosten wieder. Daher werde ich noch warten. Das die Düngerpreise in nächster Zeit in die Höhe gehen glaube ich eher nicht. Von daher ist jetzt nicht unbedingt Stress angesagt.

    Bisher haben wir aus Zeitmangel noch nichts gekauft. Projekt liegt momentan auf Eis. Aber abgeschrieben ist es desswegen noch lang nicht!
    Grundsätzlich würde auch für mich nur ne AP830 in Frage kommen. Die Logistik dahinter würde in etwa wie bei Dir aussehen: Ich will keinen einzigen Ballen in die Hand nehmen müssen. Ansonsten würd ich mir das nicht antun. Grundsätzlich ist unsere Arbeitshypothese wie in folgendem Post bereits beschrieben immer noch die gleiche:
    Technik zum Händling von Hochdruckballen

    Bei uns würde das nur sinn machen wenn der Grubber auch solo gefahren werden kann.


    Das kommt drauf an, ob man die Drille mittlerweile separat hochklappen kann. Aber selbst wenn das nicht geht, könnte man die Maschine selbst so anpassen, dass es geht. Sicherlich kein all zu großer Aufwand. Daher habe ich ja auch nicht verstanden, warum Pöttinger dies nicht gleich so baut.
    Grundsätzlich kann man die Drille aber "abbauen". Das ist auch keine große Sache und sollte innerhalb von 5min auf jeden Fall zu schaffen sein. Zumindest bei der KSE-Kombi. Denke aber, dass die beim Grubber so gut wie möglich alle Anbauteile der KSE-Kombi verwendet haben. Macht ja auch die Kosten auf deren Seite billiger wenn überall die selben Anbauteile verwendet werden können!

    Da wir nur Premiumweizen haben ist der Preis momentan nicht so schlecht. Aktueller Börsepreis in Wien liegt bei rund 205 exkl / to.
    Durum (Hartweizen), welcher eigentlich unsere Hauptweizenfrucht darstellt, liegt derzeit in Wien an der Börse sogar bei 402€ exkl. / to.!


    Beide Kulturen sind hier wesentlich entspannter zu führen und haben heuer im Schnitt 6,5to./ha bei uns im Trockengebiet gebracht. Da kann der Raps mit seinen 4-4,5to. bei dem Preis und wesentlich höherer Produktionskosten einpacken...

    mit der Schulddiskusion wird sich an der aktuellen Lage eh nichts ändern. Wir selber haben ja neben den momentan 50 Milchkühen ja auch noch die Kälberaufzucht in Zusammenarbeit mit meinem Onkel und einem Kollegen, sowie das LU. Damit kann der Milchpreisfall etwas kompensiert werden.

    Das nennt sich Quersubventionierung und ist in der Privatwirtschaft betriebswirtschaftlich verpöhnt! Bei Banken seit Basel III sogar verboten!


    Bez. Russland: Ich glaube nicht, dass die hungern. Die holen sich das Zeug schon von wo anders. Das Problem ist, dass die nicht mehr zurück kommen wenn die Sanktionen vorbei sind. Der dauerhafte Schaden den die Politik da angerichtet hat ist eigentlich ein Wahnsinn! Dafür sollten die alle sofort abgewählt werden!

    Putin die Schuld am Exporteinbruch Richtung Russland zu geben ist ein starkes Stück. Aber es ist ja immer einfacher dem "bösen Kommunisten" die Schuld unter zu schieben.
    Darf ich daran erinnern, wer mit den Sanktionen "angefangen" hat und welche Nation in Europa / welche Kanzlerin hier aufgrund des Drucks einer "Besatzungsmacht" federführend war... ;)


    Der Exporteinbruch ist also hausgemacht und wenn ihr schon jemandem die Schuld daran geben wollt dann doch bitte eurer eigenen Kanzlerin!

    Und die Leute werden ihnen die Bude einrennen!
    Irgendwie verstehe ich die Welt nicht mehr! Ständig regt sich die Bevölkerung über "Massentierhaltung" und "grausame" Machenschaften der Landwirtschaft auf und auf der anderen Seite will man so billig wie nur irgend möglich fressen und saufen.
    Sorry, aber hier gilt "You get what you pay for".
    Der Wegfall der Milchquote wird sein übriges zur Talfahrt tun. Da werden einige Betriebe anfangs ordentlich aufstocken und dann ordentlich tief fallen...


    Schade, dass es in Europa mittlerweile so weit gekommen ist, dass bei Nahrung nur noch der Preis zählt...

    Heute ca. 70% der Körnermaisernte erledigt. Ein Schlag steht noch da dieser in ner relativ feuchten Ecke bei nem Fluß steht und auch noch dazu später gebaut wurde als der andere. Daher dort noch ein wenig warten angesagt...
    Auf den "trockenen" Ecken war der Ertrag mehr als zufriedenstellend.
    Schlechtester Schlag: 12,6to/ha bei 22,9% Feuchte - macht also rund 11,2to/ha Trockenware.
    Bester Schlag: 13,5to/ha bei 23,2% Feuchte - macht also rund 11,9to/ha Trockenware.
    Die Feuchte lag zw. 22,9% und 23,8%. Aufgrund der äußerst gut verteilten Niederschläge in den wichtigsten "Maismonaten" zur Blüte waren heuer kaum große Unterschiede zw. "guten" und "schlechteren" Schlägen auszumachen.
    Die Sonne der vergangenen 1,5 Wochen hat auch noch dazu beigetragen, dass die Feuchtigkeit nochmal ordentlich runter ging.
    Es wurden drei verschiedene Sorten verwendet - alle von der Saatbau Linz (österr. RZ): Amigo 370, Arido 400, Amato 440.
    Größere Sortenunterschiede im Ertrag od. bei der Feuchtigkeit gab es heuer keine. Das gute Wasserangebot hat wohl dazu geführt, dass sich alle Sorten recht üppig entwickeln konnten.


    Jetzt muss nur noch ein besserer Preis für den Mais her!! :cursing: