Beiträge von franky135

Bitte teilt uns eure Meinung und Gedanken mit.

Eure Meinung und Ideen.

    Das mit dem rucken hatte ich auch beim 6620. Du solltest besser die Ursache beheben. Er ruckt, weil sich der allradantrieb verspannt. Und da passiert im schlimmsten Fall das gleiche wie bei mir - das Differenzial geht kaputt.
    Teste mal nen anderen Luftdruck, da passt die voreilung nicht. Bei richtigem Druck ist das rucken fast nicht mehr zu spüren -es kann auch durch ungleich abgefahrene reifen oder durch ungleichen Luftdruck von rechts nach links entstehen. ..


    Bei der 50 er serie gab es für die allradzuschaltung ein Relais unter dem Armaturenbrett- ich nehme an, das sitzt jetzt bei den Sicherungen.
    Schau in der Betriebsanleitung nach, welches es ist und zieh es einfach raus!

    moin!
    im Mai wurde bei meinem 820 die Zylinderkopfdichtung getauscht. Seit einer Woche qualmt er aus der Entlüftung des ventildeckel, was sich aber als Wasserdampf entpuppte. Gestern Abend fing der Motor kurz an zu klopfen und beim Check heute morgen war der Ölstand weit über maximal und der kühler fast leer .
    Er läuft jetzt wieder ganz normal, hat Leistung, motorengeräusch ist auch normal. ..bis auf den Wasserverbrauch.
    Kann es wieder die Dichtung sein oder könnte es auch die wasserpumpe sein?

    mein 2250 mit cc2-Kabine hat das gleiche Problem. Ich hab mir damals in der Werkstatt grob erklären lassen was zu tun ist und mich dafür entschieden zu warten bis zur nächsten GetriebeReparatur. Der Aufwand steht meiner Meinung nach in keinem Verhältnis zum nutzen.

    mehr wie Wickler, siloschneider oder den Rücklauf vonder rundballenpresse würde ich da auch nicht anschließen.
    Mein Onkel hat bei seinem 2040s übrigens noch ne andere Variante : bei ihm ist der Rücklauf direkt vorne an der pumpe angeschlossen um mehr Leistung für den kratzboden seines silierwagen zu haben -er pumpt das Öl also im Kreis!

    Hallo arne! Ja das baut unser jd Händler. Da ich aus irgendeinem Grund kein Foto anhängen kann, versuche ich es noch mal zu erklären.
    Wenn du hinter dem Schlepper (20-50 er serie) stehst, ist links neben dem oberlenker eine inbusschraube mit der der Deckel in dem sich auch die hubwelle befindet befestigt wird. Da es sich um eine durchgangsbohrung handelt, kann dort problemlos das Öl ins Getriebe zurück geleitet werden ohne Gegendruck. Bei den 6 und 7000ern schrauben sie den öleinfüllstutzen ab, bohren ein Loch hinein und schweißen ein hydraulikrohr in passender Länge an....

    Hast du den Wickler auch auf John deere umgebaut? Irgendwas muss man da umrüsten -steht in der Betriebsanleitung des Wickler -den umrüstsatz gibt's bei kverneland


    Ich hatte früher nen hanomag und MB trac davor und beim Johnny immer Probleme. Jetzt mit 820 und 2250 geht es problemlos nachdem ich die Hydraulik umgebaut habe

    mein 2250 wickelt so ca 1500 rundballen im Jahr. Der Wickler ist ein kverneland un7335.
    seitdem ich den Rücklauf wie beschrieben habe, bleibt die Temperatur unten und der spritverbrauch ist wesentlich weniger

    @arne: unser Händler hier hat da ne ganz einfache und günstige Variante : hinten links auf dem Getriebedeckel ist eine große inbusschraube. Die drehst du raus und bohrst sie durch. Dann schweißt du da nen hydraulikbogen rauf,schraubst ne Kupplung an und das ganze wieder an den Trecker.


    So läuft das Öl direkt wieder ins Getriebe ohne durch den Filter zu müssen. ...

    ob man das so einfach nachrüsten kann? Neben der Hardware wie Schalter, Drehzahlregler und anzeige brauchst du ja auch die komplette Getriebesoftware....
    mal eben nebenbei :powrquad im 6800 war gut. powrquad + im 6610 war schon klasse mit der automatischen Anpassung der ls -Stufen, aber autoquad im 6620 war genial wenn man Schaltzeiten usw vernünftig einstellt. Jetzt im 6150m hab ich autoquad ecoshift was ja bis auf die DrehzahlAbsenkung gleich ist. ...