Beiträge von ecoflight

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

Die Wartungsarbeiten vom 14.02.2019 sind weitestgehend abgeschlossen.
Da wir am Server auf die aktuelle PHP Version gewechselt sind, kann es jedoch zu Problemen mit der Benutzung kommen.

Sollte euch etwas auffallen, teilt uns das doch bitte per Forum, Konversation oder E-Mail (office@jd-Technik-Treff.de) mit.

Bitte beachtet das die Bereiche Ratgeber, Wiki und Download noch nicht wieder zur Verfügung stehen und dieses wohl noch etwas dauern wird.

Mit freundlichen Grüßen
Das Team des Jd-Technik-Treff.de

    Sorry, hat etwas gedauert.


    Also in meinem Handbuch ist die PTO nicht drin beschrieben, bzw erst gar nicht aufgeführt.


    Könnte mir vorstellen, das die Zapfwelle hydraulische zugeschaltet wird. Kein Öldruck, Zapfwelle aus, Zapfwellenbremse durch Federkraft zu.

    Wenn Geräte mit großer Schwungmasse angegangen werden, muss die Gelenkwelle einen Freilauf haben, da sonst die Zapfwellenbremse, auf Grund des auslaufenden Gerätes, verbrennt.


    Ich würde die Ventileinheit im Schaltdeckel als erstes kontrollieren, wenn der Betätigungshebel schon ausgefallen ist, stimmt ja schon dort etwas nicht.


    Der Zapfwellenstummel dreht sich durch das Schleppmoment des Getriebe mit, dafür ist ja die Zapfwellenbremse.


    Viel mehr kann ich hier leider nicht beitragen, alles weitere wäre Spekulation.


    Gruß Reiner

    Wo leckt die denn? Oben an den Wellen von Gashebel oder Absteller, am Reglerdeckel oder am Spritzversteller?


    Am besten sauber machen, dann laufen lassen bis man erkennen kann wo es her kommt.


    Gruß Reiner

    Wenn du die Pendelachse auch neu Lagern willst, bau die Achse aus und schau dir dann den hinteren Bolzen am Achsbock an. Wenn der noch gut ist, lass ihn drin. Um den zu tauschen muss der Achsbock runter, da der Bolzen nach hinten raus muss.

    Hatte meinen 1020 an der Kupplungsglocke unterbaut, da ich den Achsbock tauschen musste.


    Gruß Reiner

    Bei der manuellen Bedienung kannst du die Bremse auch nur halb betätigen, so daß sie beim los lassen wieder zu geht. Wenn die Bremse ganz betätigt wird rastet diese ein und bleibt offen, so daß man das Seil ausziehen kann.


    Bei der hydraulischen Steuerung gibt es nur Bremse oder Kupplung ganz auf oder ganz zu, somit rastet die Bremse immer ein und bleibt offen.

    Das ist aber kein sicherer Zustand im Sinne der Sicherheit.

    Der Sichere Zustand wäre Bremse zu, Kupplung auf. Der muss sich immer einstellen, wenn die Funkverbindung gestört oder nicht vorhanden ist, der Notaus aktiviert wird, die Spannung- oder Hydraulikversorgung unterbrochen wird.

    Des weiteren kann man die Bremse nicht kuz lösen, da sie ja gleich einrasten würde und somit offen bliebe.

    Das Dauerlösen muss der Funk machen, entweder mit 2 Tasten, eine zum Kurz lösen, eine zum Dauerlösen oder bei nur einer Taste für Bremse darf das Dauerlösen erst erfolgen wenn die Bremstaste länger als 3 Sek. gedrückt wird.


    Würde die mechanische Rastung beim Umbau entfernen.


    Hoffe es war verständlich.


    Gruß Reiner

    Nach dem Werkzeugwechsel muss die Waage genullt werden. Problem wird die unterschiedliche Vorbaulänge des Werkzeuges sein. Wie genau brauchst du es denn?

    Sonst hat wie beim Radlader, die Schwinge in eine definierte Position heben.

    Prinzipiell würde ein Druckmanometer an den Hubzylindern reichen.


    Gruß Reiner

    Hallo zusammen,


    habe uns für den Rasentraktor, Echo Trak E-180 eine "Heckdreipunkt " mit Palettengabel gebaut. So muss für Kleinigkeiten nicht immer der Anhänger mit. Für Werkzeuge gibt es eine Palette mit Kunststoffkiste.

    Sohnemann hat es für Gut befunden.


    Gruß Reiner

    such mal auf YouTube nach "Umbau Seilwinde (Holzknecht 155)", die sieht so aus wie Deine.




    Mit der Bremse müsste man sich etwas überlegen, so daß diese nicht als Dauerlösen arretiert, das müsste der Funk übernehmen.


    Gruß Reiner

    Stell mal ein paar Bilder ein, damit man die Platzverhältnisse und Bedienung sieht, auch die Wege der Hebel.

    Kenne die Holzknecht nur von Bildern. Eventuell kann man was von den EH Modellen abkupfern.


    Gruß Reiner

    Hallo,

    Wie 5100R geschrieben hat, den Verschlußstopfen benutzen. Für Deinen Verwendungszweck nicht an den Filtertopf gehen, da ist Gegendruck von der Getriebeölpumpe drauf.

    Die Windensteuerung braucht zwingend einen Drucklosen Rücklauf, am besten mit Schraubkupplung.

    Welchen Umbausatz verwendest du? Brief oder Holzleitner?

    Hast du eine hydraulische Lenkung? Für diese hab ich noch ein Zwischenstück für oben auf die Lenksäule mit ldazugehöriger Lenkspndelwelle. Kannst du haben, falls es gebraucht würde.


    Gruß Reiner

    Also ich weiss nicht wie das bei den anderen ist, mein 1020 hat auch ca. 5700 h auf der Uhr stehen.


    Ist aber auch schon einmal rund. Sind dann 15700h.


    Muss immer etwas schmunzeln, wenn ein 40 Jahre alter Traktor erst 3500 h drauf haben soll.