Anbaugeräte am Traktor mit schwarzer Nummer

JDTT auf Tour,

geplant ist eine kleine Runde durch Deutschland, bei der ich gerne eure Schlepper vor die Linse bekommen möchte.

Das ganze soll dem Zwecke eines Foren Kalender dienen.

Alle weiteren Informationen erhaltet ihr hier:

Kalender - Einfahr Tour durch D mit dem neuen Skoda Karoq


  • So hab ich das damals in der Fahrschule gelernt.

    Beispiel 1 Zugmaschine und 2 Anhänger im Betrieb.

    Dann fährt ein Anhänger schwarz und der andere grün.

    Wenn der mit grün unterwegs ist steht der mit schwarz rum und somit ist der grüne trotzdem versteuert über den der rumsteht.

    So wurde uns das erklärt.

    Ob es das heute -ca 20 Jahre später - noch gilt weiß ich nicht.

  • Folgekennzeichen sind doch für Anhänger, was ist mit Wiederholungskennzeichen bei Anbaugeräten, die das Kennzeichen vom Traktor verdecken?

    Das ist doch bei PKW mit Fahrradträger auf der Anhängerkupplung auch so, gleiche Farbe und gleiches Kennzeichen wie am Fahrzeug. Eine Presse gilt doch auch als Anbaugerät/Arbeitsmaschine, oder ??

    Bei der Breite liest man immer nur von landwirtschaftlichen Maschinen, vom LOF-Zweck muss anscheinend nicht zwingend gegeben sein.


    Da hab ich wieder was losgetreten.


    Gruß Reiner

    Gruß Reiner


    John Deere 1020

    hydraulische Lenkung

    Fritzmeier FK 9101 Europa II Kabine
    Frontlader Baas Rundschwinge

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ecoflight () aus folgendem Grund: Text ergänzt

  • Ob Anbaugerät oder Anhänger. Es reicht ein Wiederholungskennzeichen.Bei den Anhängern bis 25kmh sowieso.

    Ich habe noch ein Einreiher Maishäcksler. Mit dem komme ich auch über 3mtr Breite auch mit dem Heuwender. Wenn die das Kennzeichen vom Traktor verdecken würden käm auch nur die Wiederholung dran.

    Bei deinem Drescher reicht die schwarze Wiederholung. Zur Not auch mit schwarzen Filzstift.


    Wenn du den Traktor fest mit den Drescher verbindest kann man das als selbstfahrende Arbeitsmaschine deklarieren. dann brauchst du gar kein Kennzeichen mehr. Nur Name drauf.


    Schade um den Drescher. Ich habe mich damit mal ein bisschen beschäftitg und das Ding ist nicht wirklich was Wert wenn man damit nicht seine Ernte einfährt.Aber auch unabhängig vom Wert nimmt der ziemlich viel Platz weg.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 5100R ()

  • Darum steht er auch noch da. Im Frühjahr hatte jemand Interesse, hat sich aber nicht mehr gemeldet. Würde ihn lieber weitergeben als verschrotten.

    Auf einem Treffen sicherlich einmalig, aber der Transport ist nicht ohne, Breit, Lang, unübersichtlich.

    Gruß Reiner


    John Deere 1020

    hydraulische Lenkung

    Fritzmeier FK 9101 Europa II Kabine
    Frontlader Baas Rundschwinge

  • Grundsätzlich sind Folgekennzeichen und 25 km/h Zulassungsfrei zwei paar Schuhe.

    Letzteres gilt auch nur für Land/ Forstwirtschaftliche Zwecke. Das heißt ein landw. Gut zu transportieren behaupte ich heißt nicht dass es Landwirtschaftlichen Zwecken dient.


    Mit den anbaugeräten ist es ebenfalls so eine Sache. Der angehängte doppelschwader oder Spritze braucht auch mit 50 km/h keine Zulassung.

    Eine Rund oder quaderballenpresse dagegen schon.

    Bei den kleinballen pressen weiß ich nicht wie es aussieht


    Bei der ausgangsfrage würde ich behaupten es kommt auf den Zweck der Arbeit an ob landw oder nicht.

    Mähdrescher für Brauchtum dürfte auch wieder eine Sonderstellung haben da würde ich wie franky135 schon geraten hat bei einem Verein nachfragen.

  • Servus,


    da bin ich!


    Grundsätzlich ist es ein komplexes Thema. Erst mal zur Zulassungsfreiheit, welche im § 3 FZV steht.


    https://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__3.html


    Hierfür braucht man diese Grundlagen für einen Anhänger (nicht Arbeitsgeräte):


    - Lof-Zweck (wird weit ausgelegt. z.B, Beton holen für Stallbau, Bier holen für Hoffest, etc)

    - Lof-Betrieb

    - Transportgeschwindigkeit von max. 25 km/h

    - 25 km/h Schild am Heck des Anhängers

    - Folgekennzeichen, d.h. ein Kennzeichen eines zugelassenen Traktors im Betrieb. Folgekennzeichen ist dann Grün, da Lof-Zweck und steuerfrei. Wobei der Traktor kein grünes Kennzeichen haben muss, wenn er z.B. auch vermietet wird oder außerhalb des Lof-Zweckes (Baustellenfahrzeug) fährt.


    Die Aufzählung ist abschließend und alle Punkte müssen erfüllt werden. Zudem sind diese Anhänger oder auch Arbeitsgeräte über die Betriebshaftpficht versichert, solange sie sich am Zugfahrzeug befinden.

    Ein loser oder abgekoppelter Anhänger ist dies nicht. D.h. man sollte jeden Anhänger oder alle zusammen nochmal versichern.
    Jetzt zu Arbeitsgeräten z.B. Pressen, Heuwender, Schwader, Grupper, Feldspritzen etc. Quasi alles was gezogen oder aufgesattelt wird. Hier wieder ein Wiederholungskennzeichen und Geschwindigkeitskennzeichnung gefordert, wobei diese schneller als 25 km/h geführt werden dürfen.


    Du brauchst für jeden Anhänger/Fahrzeug (heißt alle Dinger die mit Rädern auf der Straße fahren, wie Pressen, gezogene Wender, Grubber, Schwader, Spritzen etc) eine Betriebserlaubnis!!!!


    Siehe hier:


    Betriebserlaubnisse und Typgenehmigungen:

    ■■ Das oft vom Hersteller mitgelieferte Gutachten für zulassungsfreie

    Fahrzeuge erlaubt keinen Betrieb im Straßenverkehr! Mit diesem

    Gutachten bekommt der Fahrzeughalter beim Straßenverkehrsamt

    eine Betriebserlaubnis

    ■■ Kfz, Anhänger und Arbeitsmaschinen dürfen im öffentlichen Straßenverkehr

    nur fahren, wenn eine Typgenehmigung (gilt dann für

    alle Typen, früher als ABE bezeichnet) oder eine Einzelgenehmigung

    vorliegt (§ 1 FZV)

    ■■ lof-Anhänger, die vor dem 1.7.1961 in Verkehr kamen, brauchen

    keine Betriebserlaubnis (§ 50 FZV)

    ■■ lof-Arbeitsgeräte, die vor dem 1.4.1976 in Verkehr kamen, brauchen

    ebenfalls keine Betriebserlaubnis (§ 50 FZV). Die Bau- und Betriebsvorschriften

    gelten trotzdem!


    So jetzt zu den Maßen:


    Allgemein kann gesagt werden, dass wenn du keinen lof-Zweck hast die normalen maximal Maße der StVZO gelten:


    Breite: 2,55m (Kühl-Lkw mit mind. 5 cm dicker Isolierung 2,60 m)

    Höhe: 4 m

    Einzelfahrzeuglänge: 12 m


    Mit Lof-Zweck darfst du dann 3 m breit und mit Ladung mehr als 4 m hoch sein. Ohne Ladung bleibt es bei 4 m. Die Längen dürfen dann auch etwas anders sein. Ab 2,75 m braucht man geprüfte Warnmarkierungen gem. DIN 11030.


    So das war es mal in Kürze!!!


    Hier noch eine sehr gute Zusammenfassung der PROFI. Diese solltet ihr euch gerne intensiv durchlesen und ggf. auch bei einer Kontrolle als PDF oder Papierform zur Hand haben.



    Grüße


    Conny

  • Bei 25km/h wurde meistens noch ein Auge zugedrückt. Heutzutage wo jeder für etwas Haftbar gemacht werden kann nehmen es manche Wohl oder Übel sehr genau.

    Besonders bei den Staatsdienern kommt ein "Auge zudrücken" nicht mehr so gut. Wenn das dann zwei andere mitbekommen ist der Weg frei für irgendwelche Prozesse.


    Und wenn ich den Beitrag von Conny lese mag ich den Hof gar nicht mehr verlassen.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • geht nur darum, jemandem eins reinzuwürgen, ohne das er geschädigt wurde oder sonst was davon hat. Wenn ich das nicht darf, dann du erst recht nicht.

    Gruß Reiner


    John Deere 1020

    hydraulische Lenkung

    Fritzmeier FK 9101 Europa II Kabine
    Frontlader Baas Rundschwinge

  • franky135 :


    Servus,


    um es ganz direkt zu sagen: "JA", wenn das Anbaugerät mehr als 3 t zulässiges Gesamtgewicht hat.

    Wobei Wender, Schwader da wohl eher niedriger vom Gewicht sind. Interessant wird es erst bei größeren Pressen, Grubbern, Scheiben, Cambridge-Walzen etc. Da bist du schnell über 3 t.

    Du musst mal schauen, wenn du ggf. ein neues Gerät kaufst, dann bieten sie oft das Gerät ohne Betriebserlaubnis oder mit an. Kostet dann immer ein paar Euros mehr.


    Grüße


    Conny

  • AHA. Über 3to. War mir schon ein bisschen komisch.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • also ich weiß es nur von meiner Presse. Als Landwirt habe ich keine Betriebserlaubnis. Der Lohnunternehmer im Nachbarort musste eine kaufen für die gleiche Presse

    Der wird wohl kaum mit 25 rumtuckern. Du solltest das tun sonst brauchst du auch die Papiere.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • Autoquad :


    Die Presse muss nicht zugelassen werden. Wenn sie über 3 Tonnen wiegt braucht sie eine Betriebserlaubnis + Geschwindigkeitsschild (25, 40 oder mehr km/h) + Folge/Wiederholungs-Kennzeichen.


    Hier mal ein Auszug aus einer PDF von Amazone. Die PDF befindet sich im Anhang. Da ist es sehr sehr ausführlich erklärt.


    Gezogene landwirtschaftliche Arbeitsgeräte:


    Alle gezogenen landwirtschaftlichen Arbeitsgeräte mit mehr als 3t zulässigem Gesamtgewicht benötigen eine Betriebserlaubnis, ohne die sie in Deutschland nicht am Straßenverkehr teilnehmen dürfen (§§ 20, 21 StVZO und §§ 3, 4 FZV). Dieser Betriebserlaubnispflicht unterliegen alle angehängten Amazone Feldspritzen, Sämaschinen und Bodenbearbeitungsgeräte. Gezogene landwirtschaftliche Arbeitsgeräte haben keine Beschränkungen in der zulässigen Betriebsgeschwindigkeit und sie benötigen kein eigenes amtliches Kennzeichen.Wenn das Traktorkennzeichen von dem Gerät verdeckt wird, muss lediglich ein Wiederholungskennzeichen angebracht werden. Es genügt ein Kennzeichen, das dem Halter des Traktors für einen seiner Traktoren zugeteilt worden ist.

    Landwirtschaftliche Anhänger:

    Landwirtschaftliche Anhänger unterliegen der Zulassungspflicht. Als landwirtschaftliche Anhänger werden nach StVZO unter anderem gezogene Düngerstreuer eingestuft, z.B. der Amazone ZG-B. Zulassungspflichtige Anhänger benötigen ein eigenes amtliches Kennzeichen und unterliegen der Hauptuntersuchungspflicht (bis einschließlich 40 km/h alle 2 Jahre, größer 40 km/h jedes Jahr).


    Grüße


    Conny

  • Wer lesen kann ist klar im Vorteil.


    Landwirtschaftliche Anhänger unterliegen nicht der Zulassungspflicht, sondern nur der Betriebserlaubnispflicht, wenn sie die folgenden Kri-terien einhalten:•Einsatz ausschließlich in landwirtschaftlichen Betrieben •Einsatz nur für landwirtschaftliche Zwecke•Einsatz nur bis zu einer Betriebsgeschwindigkeit von max. 25 km/h →Kennzeichnung mit „25 km/h“ Schild! Diese Ausnahmen gelten nur für den landwirtschaftlichen Betrieb. Lohnunternehmer müssen landwirtschaftliche Anhänger grundsätzlich ab 6 km/h zulassen

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • Autoquad :


    Pressen sind keine landw. Anhänger, da sie keine ausgewiesene Nutzlast haben. :-) Folglich sind es gezogene/anhehängte Anbaugeräte und sind nicht zulassungspflichtig. Es bedarf einer Betriebserlaubnis (BE), ggf. Geschwindigkeitsschild, Folgekennzeichen und dann darfst du mit bis zur zulässigen bbH des Zugfahrrzeuges ziehen. Natürlich braucht es zum Erlangen einer BE der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben wie Massen, Größen, Bremsen, lichttechn. Einrichtung etc.

    Hier mal eine Erklärung, warum der Lohner ggf. die Pressen zugelassen hat, was ja auch völlig zulässig. Es geht hier ggf. um die Fahrzeugbreite. Hier könnte ggf. eine Breite von über 3m ursächlich sein. Dafür braucht man Sondergenehmigungen. Die Aussteller dieser (Kreise etc) fordern da oft eine Zulassung. Bei Mähdreschern ist das ähnlich.


    Grüße


    Conny