JD 1020 Lenkung mechanisch

JDTT auf Tour,

geplant ist eine kleine Runde durch Deutschland, bei der ich gerne eure Schlepper vor die Linse bekommen möchte.

Das ganze soll dem Zwecke eines Foren Kalender dienen.

Alle weiteren Informationen erhaltet ihr hier:

Kalender - Einfahr Tour durch D mit dem neuen Skoda Karoq


  • Hallo Zusammen,


    ich bin neu im Forum und habe mir vor ca. 3 Wochen einen JD1020 zugelegt.


    Ein wirklich toller Schlepper, allerdings habe ich nach der Heimfahrt festgestellt, dass er am Lenkarm undicht ist.


    Da ich kein Experte bin, habe ich in meiner Betriebsanleitung recherchiert und gelesen, dass er wohl eine mechanische Lenkung hat ( Kontrollschraube an der Lenksäule vorhanden) .


    Als ich diesbezüglich ein wenig gegoogelt habe, konnte ich allerdings nichts über eine mechanische Lenkung finden, lediglich über eine hydraulische. Nun bin ich mir nicht sicher was ich habe.


    Mein Problem bzw. der Grund der Recherche war, dass wenn ich die Lenkung bewege, ich äußerlich eine „Unwucht“ im Lenkarm habe.


    Bevor ich den Arm demontiere wollte ich gerne wissen, ob das normal ist oder ob ich mich auf einen größeren Schaden einstellen muss.


    Wenn jemand von Euch Erfahrung damit hat, wäre ich über jegliche Tipps dankbar.


    Viele Grüße

  • also ich verstehe nur Bahnhof.

    Lenkarm? Kontrollschraube? Mach bitte mal ein Foto davon für uns. Zur Frage mechanisch oder hydraulisch kannst du ganz einfach feststellen : wenn bei abgestellten Motor kein Unterschied ist, ist die Lenkung mechanisch.

    Sind denn auch die Spurstangenköpfe fest und die Lager der Achsschenkel in Ordnung? Was sagt der Mittelachsbolzen? An der Schwinge der Vorderachse ist eine Kronenmutter,die man bei Bedarf auch nachstellen kann...

  • Hallo,


    Danke erstmal für deine schnelle Antwort.


    Sorry wenn ich mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt habe.


    Mein Problem ist zunächst einmal das der Traktor Öl verliert am Lenkarm ( siehe Bild 2) . Dann ist mir aufgefallen, das die Lenkung nicht gerade leicht ist( habe keine Erfahrung mit Traktoren/Schlepper) und somit ein wenig gegoogelt. Dabei konnte ich nur eine hydraulische finden. Wie zuvor schon geschrieben, steht in der Betriebsanleitung allerdings mechanisch.


    Zu deiner Frage ob die Lenkung bei laufendem Motor leichter geht: Nein, gleichbleibend.


    Wenn ich mit ca 10km/h abbiegen will, muss ich schon stark lenken .


    Bild 1 zeigt die Lenksäule mit Kontroll/ Einfüllschraube .


    Ich hoffe ich habe es nicht so schlecht beschrieben.

  • Das Lenkgetriebe ist mit Öl gefüllt. Hinter dem Lenkhebel ist ein Wellendichtring, der wird hart oder verschlissen sein. Um den zu wechseln am besten die Welle ausbauen. Lenkhebel lösen, Deckel auf der gegenüberliegenden Seite demontieren. Mit der untersten Schraube anfangen, hier wird das Öl abgelassen.

    Schraube mit Sicherungsblech entfernen, Bolzen herausziehen, Lenkwelle herausnehmen. Wedi austauschen, alles wieder zusammen bauen.


    Zur Unwucht, kontrollier mal die Schraube am Lenkhebel, der hat einen Konus mit 4-fach Verzahnung, die bekommt schon mal Spiel.

    Meines Wissens wird in das Lenkgetriebe Hy-Gard Getriebeöl eingefüllt.


    Gruß Reiner

    Gruß Reiner


    John Deere 1020

    hydraulische Lenkung

    Fritzmeier FK 9101 Europa II Kabine
    Frontlader Baas Rundschwinge

  • Hallo Reiner,


    Leider habe ich es vorher nicht geschafft mich zu melden.


    Ich habe die Reparatur genau nach deiner Vorgehensweise durchgeführt und kann nur sagen: Alles genau wie du gesagt hast. Es hat wunderbar funktioniert und nun ist mein Johnny trocken :-)


    Ich habe versucht während der Reparatur ein paar Fotos zu machen, sodass ggf. weitere von deinen Tipps profitieren können.


    Anbei die Fotos.


    Nochmals Danke für die Hilfe.


    Gruss Stefan

  • Jo,das Teil auf Bild 4 ist im letzten Winter gebrochen.;(Es fing an,das auf schlechter Asphaltstraße sich das linke Vorderrad aufschaukelte das ich befürchtete,es reißt ab!Bin dann piano nach Hause gefahren.Hatte zu der Zeit den Traktor unter einem Überdach bei Frost stehen.Wollte da rausfahren und drehte am Lenker.Da der Boden gefrohren war,war das Teil wohl überfordert oder vorgeschädigt.Beide Vorderräder gingen nach außen und ließen sich nicht mehr lenken.Haben den Schlepper dann per Tieflader zur JD-Werkstatt gebracht.Die konnten mir auch nicht sagen,warum so ein massives Teil brechen kann.

    Gruß Hacky

  • Die konnten mir auch nicht sagen,warum so ein massives Teil brechen kann.


    Hydraulische Lenkung, Frontlader, Hydraulikdruck zu hoch.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • Das mit dem Hydraulikdruck kann ich mir schon vorstellen, ich kann das Lenkrad immer mit 2 Fingern drehen, egal wie die Vorderräder blockiert sind, die hydraulische Unterstützung ist schon brutal, das kann schon auf die Mechanik gehen.

    Ohne Servo lenkt man freiwillig nicht im Stand, jetzt erwischt man sich immer öfter dabei.

    Gruß Reiner


    John Deere 1020

    hydraulische Lenkung

    Fritzmeier FK 9101 Europa II Kabine
    Frontlader Baas Rundschwinge