Anschluss Frontladersteuergerät 6230

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

  • Hallo, ich habe vor am 6230 standard als übergangsphase ein gebrauchtes frontladersteuergerät zum Siloverteilen einzubauen. Die maschine hat LS, das steuergerät aber nicht. Meine Frage nun:

    Wo nehme ich nun die Druckversorgung für das steuergerät her? Auf dem Ls-Block nützts mir ja nichts, da hab ich ja nur standby druck.

    Aber es muss ja irgendwo nen Stopfen geben, an dem ich Permanenten Druck abnehmen kann.

    Vieleicht kann mir ja jemand helfen.

    Danke schon mal!


    Gruß Andi

  • Hallo,

    ich denke mal das wird so denke ich nicht einfach möglich sein.

    LoadSensing funktioniert ja wie der Name bereits sagt Last abhängig.

    Die Pumpe dürfte demnach also nur Druck Fördern wenn auch eine Last anliegt.

    Da hier aber die Steuerleitung fehlt dürfte das schwer werden.


    Ich würde den Spaß einfach an ein vorhandenes DW Steuergerät Klemmen und Druck drauf geben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter


    Tot geglaubte leben länger.

  • Ja das wäre bei einer Axialkolbenpumpe der fall, es ist aber eine Zahnradpumpe verbaut, die eigentlich ständig fördert. Aber danke für die Antwort, ich werde heute in der werkstaat mal etwas messen und tüfteln.

  • Hydr. 6230.png

    Hallo,


    hier wäre der Anschluß für ein zusätzliches Steuergerät (Druck, Rücklauf und LS).


    Wenn du ein normales Steuergerät anschließen möchtest, mußt du einen Dauerdruckstossel (oder eine verschlossene Druckweiterleitung) oder eben direkt ein closed-center Steuergerät verwenden.


    Dann fehlt dir aber eben die Steuerleitung!!!


    "Eventuell" könnte man ein T-Stück in die Druckleitung einbauen und dort mit einer Drossel die LS-Leitung anschliessen.

    Habe ich noch nicht getestet, deshalb absolut ohne Gewähr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Wenn du nur Druck und Rücklauf anschliesst, bekommt das Steuergerät immer nur den Druck, den der am stärksten belastete andere Verbraucher abfordert - wahrscheinlich müsstest du dann immer ein anders Steuergerät mitbetätigen.


    Das ganze ist als Interimslösung allerdings sehr aufwändig!

    Falls du ein freies Steuergerät am Schlepper hast, baue doch an deinen Kreuzhebel (closed-center) zwei Schläuche mit Kupplung, schließe sie an das Steuergerät an, stelle es durchflussmäßig ein und stelle es auf Druck. Dann regelt dieses dein System.


    Dann könntest du mit dem Kreuzhebel arbeiten.


    Gruß Arne

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von arne182 () aus folgendem Grund: Rächtschraibunk

  • Danke für das bild und die Nachricht!

    Das mit dem T-stück habe ich mir auch erst überlegt, war mir aber dann zu heiss. Habs jetzt über ein steuergerät angeschlossen, dass man eben vorher betätigen muss. Nur musste ich nun einen Hahn in die Druckleitung machen, da ich am steuergerät keinen Druck mehr habe wenn ich das steuergerät normal nutzen will, liegt das an der Druckweiterführung? Ich habe nur das einhebelsteuergerät mit P und T leitung verbaut. P am steuergerät und T ins getriebe.

  • Kurze Verständnisfrage - wenn du deinen Kreuzhebel "angeschaltet" hast und die anderen Steuergeräte nutzen willst, haben diese keinen Druck?


    Dann hast du im Kreuzhebel kein Closed-Center- System, sodaß Öl konstant von P zu T gefördert wird.

    Du mußt, wenn diese ein eigenes DBV hat, dieses auch auf Max. einstellen.


    Gruß Arne

  • Ja genau das ist der fall. Mir kommts so vor wie wenn das öl einfach von p nach t läuft.

    Also das DbV einfach auf max drehen?

    Abgesichert ists ja vom traktor her oder?

  • Ja, das DBV auf Maximum - und wie schon gesagt, wenn dein Steuergerät nicht closed-center, sondern Open-center ist, fliesst bei nicht-Betätigung das Öl von P zu T - dann einen Dauerdruckstossel einbauen, bzw. einen Druckweiterleitungsstutzen, und diesen dann verschliessen. Das unterbricht die Verbindung.


    Gruß Arne