Werkstatt einrichten

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

  • Hallo,

    Bei uns auf dem Betrieb steht gerade das Thema Werkstatt an.

    Diese soll komplett neu eingerichtet werden und unter anderem auch in neue Werkzeuge Investiert werden.

    Die Werkstatt soll dabei in der Maschinen Halle eingerichtet werden, also Platz ohne Ende.


    Nun hoffe ich mal auf Ideen und Anregungen wie eure Werkstatt so ausgerüstet ist.

    Welche Werkzeuge sind für euch unverzichtbar?

    500PS gegen Hobby Landwirte mit überdimensionierten Schleppern


    Traktoren sind dafür damit sie Arbeiten, nicht damit sie Spazieren fahren.

  • Säulenbohrmaschine, Schweissgerät, grosser und kleiner Winkelschleifer, Kompressor, Steckschlüsselsatz, Ring- und Maulschlüssel, Rohrzangen, Hammer in allen Größen, Körner, Splintentreiber,...

    Das habe ich doch alles in meiner Werkzeugkiste vom Schlepper.

    Es gibt keine blöden Fragen also auch keine blöden Antworten.

    Ich fürchte wer fragt:"Wie soll ich meine werkstatt einrichten" hat noch nie einen Schraubenschlüssel in der Hand gehabt.

    An alle die hier Hilfe suchen:

    Wenn Ihr ein Problem habt und Mitglieder machen sich Gedanken und Anregungen was es vielleicht sein könnte bitte ich darum das auch nach erfolgreicher Reparatur bzw Lösung ein Feedback zurück kommt. Sonst ist nur euch geholfen und nicht Allen.:!:

  • 5100R : das gleiche bei Leuten, die immer nur das teure Markenwerkzeug kaufen und dann weinen, wenn es schmutzig wird.


    Ich persönlich habe meine Werkstatt in einem 20Fuss-Container eingerichtet.

    Links habe ich ein Farbregal, daneben eine Säulenbohrmaschine, Schleifstein, an der Wand Haken für Verlängerungskabel, Rohrzangen, etc, an der Rückwand Regale für Ersatzteile und Schrauben und rechts ein Schubladenregal für Werkzeug, eine große Werkbank aus Stahl mit 2 Schraubstöcken und davor ein Kompressor und an der Decke eine Automatik-Schlauchtrommel zum Luft pumpen. Vorteil ist, dass ich keine Probleme mit Brandschutz habe beim flexen oder schweissen. Einziger Nachteil ist, dass Maschinen draußen repariert werden müssen...


    9630Driver : wenn ihr dort flext oder schweisst, unterschätzt den Funkenflug nicht. Feuerlöscher sind sowieso Pflicht, ein Eimer Wasser sollte auch immer griffbereit stehen. Funken beschädigen den Lack und Schleifstaub fördert die Korrosion. Also trennt den Werkstattbereich am besten vom Rest der Halle ab- mit einem Vorhang oder Trennwänden zb...

  • Ich denke mal das es hier weniger um den letzten Schraubenschlüssel oder Hammer geht den man braucht, ich denke mal hier geht es eher um paar Details und Kniffe.


    So würde ich beispielsweise die Werkbank nicht mit einer Holzoberfläche bauen sondern mit Metal, das find ich zum schweißen schöner und auch besser wenn mal was kräftig austreiben musst (Stichwort Federn).


    2 Schraubstöcke sind mit Sicherheit gut, worauf ich auch nicht verzichten würde ist eine Ordentliche Metallsäge (Kappsäge). Statt einfacher Säulen Bohrmaschine würde ich schauen eine zu kriegen die zusätzlich auch Fräsen kann, das ist zwar keine CNC Präsision aber für viele Reperaturen sicher Hilfreich.


    Handwerkszeug bevorzuge ich im Werkstatteagen, dann lässt es sich besser mal mit an die Maschine nehmen.


    Kompressor würde ich nach Möglichkeit nicht in die Werkstatt nehmen, einfach wegen den Krach.


    Ansonsten bin ich inzwischen total von Akku Geräten überzeugt.


    Das ganze würde ich auch als eigenen Raum gestalten, dann kann man dadrüber ggf. ein Ersatzteillager errichten.

  • Eine Presse ist auch ein oft verwendetes Gerät.

    Ich hab heute das erste Mal mit meinem Akku Schlagschrauber gearbeitet. Ist gut bei vielen Schrauben.


    Bei der Werkstatteinrichtung kommt es drauf an, welche Sachen Du hauptsächlich machen willst.

    - Autos - Landmaschinen - Drescher/Hächsler - Forstmaschinen.

    Am besten, Du siehst dir eine Werkstatt bei einem Kollegen an, der etwa das gleiche Spektrum repariert.

    Mein Dreschermechaniker hat viele spezielle Werkzeuge - die 08-15 Schachen nimmt er von mir, da braucht er nicht alles im Kofferraum mitnehmen.


    Das mit den extrateuren Werkzeug bringt nix, die haben in der Firma einen billigsdorfer Nussensatz, haben aber erst eine davon kaputt gemacht - und das bei etwa 30 Drescher und Hächsler.


    BG Meki

  • Bei der Werkstatteinrichtung kommt es drauf an, welche Sachen Du hauptsächlich machen willst.

    - Autos - Landmaschinen - Drescher/Hächsler - Forstmaschinen.

    Am besten, Du siehst dir eine Werkstatt bei einem Kollegen an, der etwa das gleiche Spektrum repariert.

    Dem stimme ich voll zu, auch zu dem was Sascha geschrieben hat. Eine Grundausstattung an Werkzeugen wird vorhanden sein und je nachdem wo der Schwerpunkt liegt entsprechend ergänzen. Das mit dem extra/abgetrennter Raum ist eine tolle Idee.

    Bei mir sind die Bereiche getrennt, einen schweissplatz, einen für die Metallbearbeitung, einen für die Holzbearbeitung und einen zum schrauben und so.


    Horst

    Gruß Horst

    Denken ist wie googeln nur KRASSER :-Pfeif

    Wenn eine Schraube 🔩 locker ist, hat das Leben ein bisschen mehr Spiel :P

    Nothing runs like a John Deere<3

  • Rohrbiegemaschine, Kantbank und Blechschere sind auch oft nützliche Helfer. Oder Abzieher.

    Aber man muss auch sagen, dass beste Werkzeug nützt nichts, wenn man nicht damit umgehen kann und es macht wenig Sinn viel Geld in eine Ausstattung zu stecken, die man nicht oder nur sehr selten braucht.

    Hier bei uns teilen wir. Jeder hat was und wenn ich irgendetwas spezielles brauche, weiß ich, wo ich es leihen kann.

  • Moin,
    die wichtigesten Sachen für eine Werkstatt sind/wären bei mir:

    -Fräsmaschine

    -Drehmaschine

    -Werkstattpresse

    -Werkzeugwagen

    -Drehmomentschlüssel

    -ordentliche Säulenbohrmaschine

    -stabile Werkbank mit Schraubstock

    -Schleifbock

    -Schweißgerät

    -alles was man halt so an Handwerkzeugen brauchen kann

    -elektrische Metallbandsäge oder Bügelsäge

    -stabile Regale

    -Flügeltürenschränke für Elektrowerkzeuge wie Winkelschleifer,...


    Was die Werkzeughersteller angeht, bei Werkzeuge die ständig benutzt werden merkt man meiner Meinung nach schon unterschiede zwischen Marke und Billigkram, der Preis sollte aber im Verhältnis zum nutzen stehen. Wenn man das Werkzeug nur ein paar mal braucht lang auch das billige.


    Rohrbiegemaschine, Kantbank und Blechschere sind auch oft nützliche Helfer. Oder Abzieher.

    Aber man muss auch sagen, dass beste Werkzeug nützt nichts, wenn man nicht damit umgehen kann und es macht wenig Sinn viel Geld in eine Ausstattung zu stecken, die man nicht oder nur sehr selten braucht.

    Hier bei uns teilen wir. Jeder hat was und wenn ich irgendetwas spezielles brauche, weiß ich, wo ich es leihen kann.

    Da hat Franky vollkommen recht, besonders bei Großmaschinen wie Drehmaschinen usw ist es wichtig das man sich damit auskennt, sonst kann es schnell Lebensgefährlich werden.