Richtig Abschmieren - Wann, Wieso und Weshalb

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

  • Wer gut schmiert der gut fährt, oder doch nicht?


    Das Thema Fetten wird immer wieder heiß Diskutiert, und selbst unter Profis gehen die Meinungen weit auseinander.

    In diesem Ratgeber versuchen wir hier die unterschiedlichen Meinungen zusammen zustellen, die Vor und Nachteile aufzulisten damit sich jeder seine eigene Meinung bilden kann.


    Hierbei werden wir auf verschiedene Fette und verschiedene Lager eingehen.


    Fangen wir zunächst mal mit den verschiedenen Lagerungen an, hierbei unterscheiden wir Maßgeblich zwischen normalen Schmierlagern und Wartungsfreien Lagern.


    Wartungsfreie Lager

    Wartungsfreie Lager können ohne Fett betrieben werden, es gibt hierbei verschiedene Gleitpaarungen:

    • Stahl/PTFE-Sinterbronze
    • Stahl/PTFE-Gewebe
    • Stahl/PTFE FRP (Faserverstärktes Polymer)


    Weitere Informationen zur Gleitpaarungen.


    Wartungsfreie Lager eignen sich deshalb besonders für:

    • Konstante Lastrichtung (auch bei schweren Belastungen)
    • Niedrige Reibungsdrehzahl
    • Nachschmieren nur schwer oder garnicht möglich.

    Meinungen zur Folge sollen Wartungsfreie Lager gegenüber normalen Schmierlagern eine höhere Lebensdauer aufwiesen da diese besser gegen Staub Abgedichtet sind.


    Wartungspflichtige Lager

    Wartungspflichtige Lager bestehen meistens aus einer Stahl / Stahl Gleitpaarung und sind meistens phosphatiert und mit einem speziellen Einlaufschmierstoff behandelt. Derartige Lager werden meisten bei hohen Statischen, wechselnden oder Stoßbelastungen eingesetzt.

    Durch den Einsatz von Stahl auf Stahl sind derartige Lager auch unempfindlicher gegen Chemikalien und hohen Temperaturen.


    Bei Wartungspflichtigen Lagern wird der Schmierstoff meistens durch eine Schmierbohrung ins Lager geführt und über Schmiernuten verteilt.


    Die Schmiernuten bieten die folgenden Vorteile:

    • Bessere Schmierstoffzuführung in der belasteten Zone
    • Größeres Schmierstoffreservoir im Lager
    • Nachschmieren auch unter Belastung möglich
    • Längere Nachschmierfristen
    • Ablagerungsmöglichkeit für Verschleißpartikel und Verunreinigungen
    • Längere Schmierfett-Gebrauchsdauer


    Schmierfetischisten unterstellen hierbei den Wartungspflichtigen Lagern eine längere Lebensdauer wenn diese Regelmäßig gut geschmiert werden. Als Vorteil wird hierbei oft die Tatsache gesehen das man ja beim Schmieren das alte dreckige Fett aus dem Lager drückt, andere hingegen sagen das hierdurch das Lager undicht wird und Anfälliger für Dreck was dann zu schnellerem Verschleiß führt. In der Praxis gehen also die Meinungen weit auseinander.


    Eine weitere wichtige Rolle beim Thema abschmieren spielt die Wahl des richtigen Fett.

    Verschiedene Fette gibt es wie Sand am Meer, doch welches ist wirklich das richtige?


    Immer wieder sieht man das Leute einfach das billigste kaufen doch ist das billigste Fett am ende Wirklich das günstigste?

    Die Eigenschaften von den verschiedenen Fetten sind oftmals für viele Leute wie Ägyptische Schriftzeichen nur schwer zu verstehen und diese näher zu Erklären würde mit Sicherheit auch den Rahmen dieses Ratgebers sprengen.


    Die wohl für die Landwirtschaft wichtigsten Eigenschaften sind:

    • verdrängungsstabil
    • starkhaftend
    • verbindet sich nicht mit Wasser oder verseift.

    viele Günstigen Schmiermittel neigen gerne zum verseifen oder werden bei hohen Drehzahlen gerne weggeschleudert, dieses macht sich besonders gerne bei älteren Buchsenlagern bemerkt. Die Wartungsintervalle sollten daher bei Günstigen Schmiermittel teilweise sogar verkürzt werden, dieses wirkt sich aber Negativ auf die Betriebskosten der Maschine aus.


    Mit hochwertigen Fetten lassen sich teilweise die Wartungsintervalle erhöhen was die Mehrkosten gegenüber den Billigen Fetten oftmals Amortisiert da weniger geschmiert werden muss. Hier sollte aber auch bedacht werden das sich Hochwertige Fette oft schwer aus den Klamotten waschen lassen und so die Gefahr besteht ggf. den Traktor Sitz zu versauen wenn beim Fetten mal wieder was an der Hose kleben bleibt.


    Wie man also sieht bietet alles seine Vor und Nachteile und die Meinungen gehen in der Praxis weit auseinander und am Ende muss jeder für sich seinen Mittelweg finden. Gerade bei Schmierstoffen lässt sich viel Geld kaputt machen, jedoch auch am falschen Ende sparen.


    Langfristig lohnt sich jedoch in der Regel immer etwas mehr Geld in die Schmierstoffe zu stecken und sich einigermaßen an die Vorgegebenen Intervalle zu halten.

    High End Schmiermittel sind jedoch meistens nicht Notwendig und übertrieben. Ein gutes Mehrzweckfett sollte die meisten Einsatzzwecke der Landwirtschaft abdecken.


    Teilt uns doch eure Meinung zum Thema Fetten und Lagern mit.



    Zur Diskussion geht es hier: Diskussion - Richtig Abschmieren - Wann, Wieso und Weshalb

Teilen