John Deere 6170R - Fahrbericht nach 2 Jahren und rund 2000h

Den JD-Technik-Treff immer dabei dank der Handy APP WSC-Connect.

Weitere Informationen findest du hier:

WSC-Connect Handy APP

Die Wartungsarbeiten vom 14.02.2019 sind weitestgehend abgeschlossen.
Da wir am Server auf die aktuelle PHP Version gewechselt sind, kann es jedoch zu Problemen mit der Benutzung kommen.

Sollte euch etwas auffallen, teilt uns das doch bitte per Forum, Konversation oder E-Mail (office@jd-Technik-Treff.de) mit.

Bitte beachtet das die Bereiche Ratgeber, Wiki und Download noch nicht wieder zur Verfügung stehen und dieses wohl noch etwas dauern wird.

Mit freundlichen Grüßen
Das Team des Jd-Technik-Treff.de
  • Ich hatte 2013 ja schonmal einen kleinen Fahrbericht zum Orion 640 und dem John Deere 6150R geschrieben.

    Seit dem ist ja nun auch einiges an Zeit ins Land verstrichen und wie einige ja mitbekommen haben, ist es damals ein John Deere 6170R geworden.


    Zum jetzigen Zeitpunkt mit knapp über 2 Jahren und 2000h finde ich es an der Zeit ein wenig über die Erfahrungen bisher zu schreiben.


    Eine kurze Vorstellung zu dem Schlepper gibt es ja bereits im Forum selber.


    Ansonsten hier nochmal eine kurze Ausführung wie der Schlepper ausgestattet ist.

    • DirectDrive
    • AMS Packet Starfire ITC / 2600 Display
    • 40 km/h
    • Degenhard FKH und FZW
    • kleinste Bereifung 42" (Michelin) die es gibt damit er zuhause noch reinpasste
    • Trima Frontlader (leider eine Nr. zu klein)
    • und ansonsten ziemlich volle Hütte
    • Anständige Freisprecheinrichtung von Parrot

    Auf der Straße:

    Hier hat sich zum 6150R ein wenig was getan, die damaligen Negativen Effekte sind hier quasi nicht mehr vorhanden. Der Schlepper ist im Transport sehr sparsam, laufruhig hat eine gute Federung und das Anhalten und Anfahren am Berg ist mit der AutoClutch einfach genial. Positiv ist auch das mit einem späteren Software Update eine Art Berg Anfahrassistent dazu gekommen ist so das der Traktor beim Wechsel von Bremse auf Gas nicht zurück rollt.


    Der Kupplungsweg ist hier deutlich besser und die Automatische Kupplung beim Bremsen lässt sich in 3 Stufen einstellen oder einfach deaktivieren.

    Verspannungen in der VA sind in unserer Aktuellen Bereifung kaum vorhanden und gut zu Akzeptieren.

    Dank einigen PS mehr kommt der Schlepper auch in den letzten beiden Stufen gut aus dem Quark.


    Verglichen mit unserem damals auf 200PS gedreht 6930P kommt der eigentlich schwerere 6170R doch deutlich besser mit 2 18tonnern den Berg hoch. Wo es damals der 6930P mit 10 hoch schaffte kommt der 6170R immerhin auf 12km/h und dabei kommt hier noch nichtmal richtig der Boost zum Einsatz wodurch er also neben mehr Gewicht sogar weniger Leistung hat.


    Auf dem Feld:

    trotz der bescheiden Bereifung macht der Schlepper einen guten Eindruck in den Punkten Traktion, der Michelin Reifen macht hier seinen Job echt gut obwohl er ja eigentlich sehr kleine Stollen hat.

    Wie auch beim 6150R ist der Motor sehr stark, dieses ist aber auch mit auf das Getriebe zurückzuführen welches dank seiner großen Auswahl an Gängen immer in einem sehr guten Bereich arbeitet.


    Gefühlt würde ich sagen das der Dieselverbrauch im Vergleich zum 6930P damals etwas geringer geworden ist, im großen und ganzen sind wir mit dem Verbrauch ganz zu frieden auch wenn der Arion damals im Vergleich dank der Kühler Abschaltung etwas besser war. In Summe merkt man aber auch das man etwas Übung mit den Einstellungen braucht den hier liegt durchaus Potenzial im Verbrauch.


    Der Aufbau des Schleppers:

    Hier hat sich im Grunde zum 6150R nicht wirklich was geändert auch wenn ich mir einbilde das, dass Kühlfach etwas besser Arbeitet Dafür kommt man mit Dokubox drauf kaum an seine Getränke ohne diese vorher abzunehmen. Die bei uns verbaute Freisprecheinrichtung schlägt die originale jedenfalls um längen und auch der Sound ist im vergleich zum Premium Paket nicht schlechter.

    Der Halter vom Oberlenker macht inzwischen jedenfalls einen guten Eindruck und wird beim noch bestehenden 6930P vermisst.


    Daher hier das Fazit wie beim 6150R mit kleiner Änderung.


    Zitat

    pos:

    1. Anständiger Aufstieg Links
    2. Gute Übersicht dank Panorama Verglasung
    3. Command Center mit Touchscreen (leider gegen Aufpreis)
    4. kennt man JD Schlepper der 30er Premium Serie ist er leicht zu bedienen.

    negativ:

    1. Werkzeuge Kiste zwar wieder Links, allerdings vor der Frontscheibe über dem Tank, halter ist recht Wackelig bei schwerer Kiste, Kiste nach wie vor sehr klein.
    2. Kugelhalter mal wieder nur für 3 Kugeln
    3. Kabine ist zwar größer als bei den 6X30P, allerdings ist der Stauraum geringer geworden
    4. Zwar guter Sound im Premium Soundpacket, allerdings ist die Freisprecheinrichtung eine Katastrophe (Gesprächspartner verstehen einen kaum)
    5. Panorama Türen sehr wackelig und schließen schlecht wenn die Heckscheibe zu ist.
    6. Kein Brauchbares Kühlfach
    7. Halter vom Oberlenker machte keinen Guten Eindruck
    8. Kühler ach wie vor blöd zu reinigen, lassen sich nur Seitlich schieben.
    9. Beifahrersitz nichts für Große Leute, beim 6930P habe ich mit 1,83m noch 10cm Luft nach oben, beim 6R stoße ich mir den Kopf wenn ich gerade Sitze.
    10. Abstand UL zum Zapfwellenstummel rund 14cm Größer als beim 6930P.



    Hydraulik:


    Auch in Sachen Hydraulik lässt sich zum 6150R kaum etwas revidieren.


    pos:

    1. Hubkraft
    2. Hubhöhe
    3. Hubgeschwindigkeit einstellbar

    negativ:

    1. Hydraulikkupplungen teilweise schwer zu Kuppeln
    2. Kein Positionspeicher für FKH

    Defekte:


    In den 2 Jahren stand der 6170R öfters mal wegen verschiedensten Dingen in der Werkstatt, bisher sind wir aber sehr gut davon gekommen so das wir nie etwas bezahlen mussten oder den Schlepper dringend brauchten. Ein Teil der Werkstattbesuche war auch auf Rückrufe zurückzuführen.

    1. Undichtigkeit an der Hydraulikanlage
    2. Abgaskrümmer abgerissen wurden neue Schrauben eingedreht
    3. Wackelkontakt am Lichtschalter
    4. neuer Auspuff da der alte nach 800h die Farbe verlor. War leider eine Woche in der Werkstatt da ein Auspuff Fallen gelassen wurde und einer zerbeult geliefert wurde.
    5. neuer Turbolader und Getriebeschrauben da Rückruf. Gab wohl mit einigen Turbos Probleme so wie das die Schrauben vom Getriebe kaputt gingen und die Kiste dann undicht wurde. Zusätzlich wurde dann jetzt auch noch ein neuer Krümmer eingebaut.
    6. Da man es sich mit den Schrauben einfach machen wollte (schlepper war ja noch dicht) tauschte man nur die Schrauben, wenig später wurde er dann aber undicht womit auch eine neue Dichtung reingekommen ist.


    Zusätzlich war der Schlepper mehrmals wegen dem nicht richtig passenden FL da, man wollte uns ja damals nicht glauben das der 5.1 für einen 6170R zu klein ist. Letztlich müssen wir den nun immer auf eine Erhöhung absetzen. :cursing: Dafür kann aber ja John Deere nix sondern der Händler. Aber letztlich hat man sich anders geeinigt.


    Der nächste Besuch dürfte dann kommen um einen Scheibenwischwassertank einzubauen, der wo drauf ist scheint gerissen zu sein. Naja haben den nie wirklich benutzt wegen dem dämlichen Typischen Nachtropfen. scheint so als ob im Werk oder beim Händler später nur Wasser reingeschüttet wurde und der darum geplatzt ist. Mal sehen wer das bezahl.


    Fazit:


    Im großen und ganzen bin ich vom 6170R ziemlich begeistert, klar hat er Kritikpunkte aber die findet man sicher überall. Verglichen zu den Aktuellen Modellen würde ich diesen jedenfalls bevorzugen. Mit Sicherheit gibt es bessere und schlechtere Traktoren als den 6170R, man kann aber sehr gut mit klar kommen und im großen und ganzen ist das Paket sehr stimmig wenn auch verbesserungswürdig.

Teilen